Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt in unserem Tischkreissäge Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Ein wichtiges Merkmal ist die Leistung des Motors. Die besten Tischkreissägen leisten mehr als 2.000 Watt, schwächere Modelle hingegen keine 1.000 Watt. Für ein sauberes und gleichmäßiges Arbeiten sind eine Konstantelektronik sowie ein Sanftanlauf hilfreich, werden aber nicht von allen Modellen geboten.
  • Entscheidende Kennzahlen sind die maximale Schnittkapazität und die Verstellbarkeit des Sägeblattes. Während die erste Zahl festlegt, wie dick das zu sägende Holz maximal ausfallen kann, beschreibt die zweite Zahl den maximal einstellbaren Gehrungswinkel. Empfehlenswert sind mindestens 70 mm sowie 45 Grad.
  • Für eine vielseitige Einsetzbarkeit sind ein Schiebestock sowie ein Parallel- und Winkelanschlag praktisch, zählen aber zur Standardausstattung der allermeisten Modelle. Eine Tischverlängerung ist praktisch für längere Werkstücke, z. B. beim Sägen von langen Brettern mit der Tischkreissäge.

Tischkreissäge-Test
Möchten Sie gerne Schränke, Tische oder andere Dinge aus Holz selber bauen? Dann werden Sie um eine Tischkreissäge kaum herumkommen. Dieser spezielle Sägen-Typ ermöglicht eine besonders präzise und vielseitige Bearbeitung von Holz.
Mit den meisten Modellen lassen sich problemlos Gehrungen von 45 Grad sägen. Auch schräg zulaufende Schnitte und vieles mehr sind kein Problem, wenn Sie sich anhand unserer Kaufberatung für die richtige Tischkreissäge entscheiden.

1. Wie funktioniert eine Tischkreissäge?

Wie bei einer Handkreissäge ist das Kernelement auch bei einem Tischmodell ein rundes Sägeblatt, das von einem Motor angetrieben wird. Allerdings wird hier die Maschine nicht frei geführt wie bei einem Handgerät. Stattdessen ist sie an einem Tisch verbaut.
Auf dem Tisch können Sie das Werkstück, z. B. ein Brett oder ein Balken aus Holz, dann entsprechend der Schnittstelle kontrolliert führen. So gelingt ein sauberer und gerader Schnitt. Mit einer Tischkreissäge können Sie viele verschiedene Arbeitsschritte machen, z. B. Bretter auf Gehrung sägen. Dies gelingt selbst geübten Handwerkern mit einer Handkreissäge nicht auf demselben Niveau, wie wenn das Werkstück im Anschlag einer Tischkreissäge eingespannt ist.
Unterschiede zwischen den Typen Handkreissäge und Tischkreissäge:

Kategorie Eigenschaften
Handkreissäge
  • wird freihändig geführt
  • mobil und leicht, aber ungenau
  • teils mit Akku erhältlich
Tischkreissäge
  • fest auf einem Tisch verbaut
  • sauberes und genaues Schneiden möglich

Die Vor- und Nachteile einer Tischkreissäge:

    Vorteile
  • sauberes und präzises Sägen
  • viele Einstellungsmöglichkeiten
  • Werkstücke können geführt werden
    Nachteile
  • teurer
  • groß und schwer
  • schwieriger zu transportieren

2. Was ist bei einer Tischkreissäge wichtig?

Eine Tischkreissäge kauft man nicht jeden Tag. Daher wissen viele Kaufinteressenten nicht unbedingt, welche Kriterien wichtig sind. Krone.at gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Kaufkriterien, die auch bei Online-Tests von Tischkreissägen eine entscheidende Rolle spielen.

2.1. Je höher die Leistung, desto einfacher das Arbeiten

Wie viel Strom verbraucht eine Tischkreissäge?

Die Leistung liegt durchschnittlich bei rund 2.000 Watt. Nehmen wir einen Kilowattstundenpreis von 35 Cent an, kostet eine Stunde Betrieb 70 Cent.

Wie bei vielen anderen Werkzeugen ist auch bei Tischkreissägen die Leistung in Watt eines der entscheidenden Kriterien. Besonders leistungsstarke Modelle leisten mehr als 2.000 Watt, was auch für harte und dicke Hölzer ausreichend Power bietet.
Ebenfalls wichtig ist die Drehzahl. Je höher diese ausfällt, desto leichter ist das Arbeiten und desto sauberer der Schnitt. Die Leerlaufdrehzahl vieler Modelle liegt bei mindestens 4.000 Umdrehungen pro Minute. Hilfreich ist eine Konstantelektronik, die die Drehzahl auch unter Last auf einem konstanten Niveau hält, was für saubere Schnitte wichtig ist. Ein Sanftanlauf sorgt für einen sanften Anlauf, was die Maschine schont und zu einer längeren Lebensdauer beiträgt. Zudem sollten Sie die Tischkreissäge regelmäßig ölen.

Das Sägeblatt sollte nicht zu groß sein. Besser sind kleine Sägeblätter mit kleineren Zähnen, da diese sich sauberer durch das Holz „fressen“ können. Die meisten Tischkreissägen sind mit 210 x 30 bis 250 x 30 mm großen Sägeblättern ausgestattet.

2.2. Je höher die Schnittkapazität, desto dicker kann das Holz ausfallen

Tischkreissäge mit Holzbalken

Kräftige Tischkreissägen schaffen auch dicke Balken.

Eine weitere wichtige Kennzahl ist die Schnittkapazität. Sie gibt an, welchen Querschnitt die Tischkreissäge verarbeiten kann. Dieser liegt laut Tischkreissägen-Tests im Internet je nach Modell meist zwischen 50 und 90 mm.

Möchten Sie dicke Balken oder anderes Holz mit großem Querschnitt mit der Tischkreissäge bearbeiten, entscheiden Sie sich unbedingt für ein Modell mit mindestens 70 mm Schnittkapazität.

2.3. Je mehr Einstellungsmöglichkeiten, desto vielseitiger

Wichtig ist die Ausstattung und Verstellbarkeit. Quasi alle Tischkreissägen haben einen Anschlag für parallele und Winkelschnitte sowie einen Schiebestock. Nicht nur bei Tischkreissägen in der Industrie sollte ein Gehrungswinkel von mindestens 45 Grad einstellbar sein. Zudem sind ein einfach versenkbarer Spaltkeil sowie eine Tischverlängerung praktisch.

Hilfreich sind Tischkreissägen mit Absaugung und ausklappbarem Unterbau. Bei einer Tischkreissäge mit Absaugung können Sie einen Staubsauger anschließen und verhindern so, dass die Holzspäne durch die Gegend fliegen. Und bietet das Werkzeug ein ausklappbares Untergestell, benötigen Sie noch nicht einmal eine Werkbank zum Abstellen der Tischkreissäge.

Das Umbauen der Tischkreissäge sollte möglichst einfach gehen. So sollten unter anderem das Justieren der Tischkreissäge und das Einstellen der verschiedenen Winkel schnell und einfach von der Hand gehen. Dies gilt auch für den Tausch des Sägeblattes.

Sind die Schnitte nicht mehr sauber und stimmen die Winkel nicht mehr, sollten Sie die Tischkreissäge justieren. So können Sie laut Tischsägen-Tests im Internet die Ergebnisse der Arbeit mit einer Tischkreissäge verbessern. Wie dies genau funktioniert, entnehmen Sie der beiliegenden Anleitung.

2.4. Je kompakter die Abmessungen, desto geringer der Platzbedarf

Tischkreissägen gibt es in unterschiedlichen Größen. Eine kleine Tischkreissäge ist besonders kompakt und nimmt damit wenig Platz ein. Allerdings ist sie auch nur limitiert verwendbar. Eine Jumbo-Tischkreissäge sägt hingegen auch große Werkstücke, benötigt aber viel Platz.
Allerdings stehen geringe Abmessungen des Tisches einer vielseitigen Anwendbarkeit im Wege. Denn gerade beim Sägen von langen Brettern ist eine große Tischkreissäge vorteilhaft. Daher ist eine klappbare Tischkreissäge die perfekte Wahl. Hier können Sie die Maße in cm für die Lagerung kompakt halten, indem Teile der Auflagefläche weggeklappt werden. Beim Arbeiten werden diese hingegen hochgeklappt und vergrößern so die Auflagefläche für die Werkstücke.

2.5. Je leichter das Werkzeug, desto einfacher der Transport

Tischkreissäge in Benutzung

Gerade für den mobilen Einsatz sind Größe und Gewicht relevant.

Nicht das allerwichtigste Kriterium bei der Kaufentscheidung, aber ebenfalls ein nicht zu vernachlässigender Punkt ist das Gewicht in kg. Wenn Sie das Werkzeug häufiger transportieren wollen, z. B. aus dem Schuppen in den Garten oder zu Kundenterminen, ist ein geringes Gewicht von Vorteil. Dann lässt sich die Tischkreissäge viel leichter tragen und damit von A nach B bringen. Ebenfalls von Vorteil ist hierbei eine geringe Größe, die vor allem bei einer klappbaren Tischkreissäge gegeben ist.
Auf der anderen Seite ist ein hohes Gewicht vorteilhaft für einen sicheren und stabilen Stand. Je mehr das Gerät wiegt, desto fester ist auch der Stand, sodass es beim Arbeiten und Umbauen der Tischkreissäge weniger wackelt. Das kann beim Sägen mit der Tischkreissäge die Ergebnisse verbessern.

Entscheidend ist, was Ihnen wichtiger ist: Ein leichter Transport oder ein möglichst stabiler Stand. Auch leichtere Sägen können stabil stehen, lassen sich aber eben leichter verrücken und wackeln bei größerer Krafteinwirkung schon mal etwas. Massive Geräte bringen 30 und mehr Kilogramm auf die Waage. Besonders leichte Tischkreissägen wiegen hingegen nur um die 10 kg.

2.6. Je leiser die Tischkreissäge, desto angenehmer das Arbeiten

Wie viele andere Maschinen sind auch Tischkreissägen relativ laut. Besonders laute Geräte „kreischen“ mit bis zu 100 Dezibel (dB) beim Sägen. Das kann gerade in geschlossenen Räumen wie einer Werkstatt ohrenbetäubend sein. Leisere Modelle sind mit gut 80 dB hingegen deutlich leiser.

Krone.at rät: Achten Sie auf Ihre Gesundheit und Sicherheit und tragen Sie beim Arbeiten einen Gehörschutz. Dies gilt umso mehr, je höher die Lautstärke in dB des verwendeten Werkzeugs ist.

3. Gibt es einen Tischkreissägen-Test der Stiftung Warentest?

Tischkreissäge Sägeblatt

Bei Tests im Internet überzeugen primär Markengeräte.

Bisher hat das Testinstitut noch keinen Test von Tischkreissägen durchgeführt. Somit gibt es auch noch keinen Tischkreissägen-Testsieger.
Allerdings hat die Stiftung Warentest vor einiger Zeit einen ausführlichen Test von Handkreissägen durchgeführt. Damals stand als zentrale Frage im Raum, ob „Billigware“ mit teuren Geräten bekannter Marken mithalten kann. Das Ergebnis fiel eindeutig aus, denn die billigen Werkzeuge konnten überwiegend nicht überzeugen, erhielten oft die Note “mangelhaft”. Die teureren Markengeräte von Bosch, Makita und Metabo konnten hingegen überwiegend gut abschneiden.

Zwar lassen sich die Ergebnisse nicht komplett auf Tischkreissägen übertragen. Aber sie zeigen, dass Markenwerkzeuge oft besser abschneiden als günstige Tischkreissägen. Daher empfiehlt Krone.at den Kauf eines hochwertigen Modells, statt einfach blindlings eine Tischkreissäge zu kaufen, wenn diese gerade bei Aldi, Lidl oder einem anderen Discounter im Angebot ist. Zwar gibt es dort auch gelegentlich gute Geräte. Aber Markenprodukte können meist mehr überzeugen.

4. FAQ: Haben Sie noch weitere Fragen?

Nachfolgend beantwortet Krone.at noch einige häufig gestellte Fragen rund um das Thema. Wir schließen damit die Kaufberatung zum Tischkreissägen-Vergleich 2020 ab.

4.1. Was kostet eine Tischkreissäge?

Der Preis ist von verschiedenen Faktoren wie der Ausstattung und der Qualität der Tischkreissäge abhängig. Professionelle Tischkreissägen für die Industrie kosten meist mehrere tausend Euro. Für Handwerker ausgelegte Modelle starten um die 500 Euro und gehen bis weit über 1.000 Euro. Für weniger anspruchsvolle Heimwerker gibt es auch günstige Tischkreissägen ab ca. 100 Euro, die aber hinsichtlich Funktionalität und Wertigkeit meist nicht mit den deutlich teureren Modellen dieser Art mithalten können.

4.2. Kann man eine Tischkreissäge mieten?

Viele Baumärkte bieten Werkzeuge zum Mieten. Darunter sind häufig auch Tischkreissägen. Sollten Sie das Gerät nur einmal benötigen, ist dies eine günstige Alternative.
Planen Sie hingegen, häufiger etwas aus Holz mit einer Tischkreissäge zu bauen, lohnt der Kauf eines eigenen Gerätes. Denn die Kosten und der Aufwand für die Miete summieren sich schnell auf, sodass Sie nach mehrmaligem Ausleihen auch gleich eine eigene Tischkreissäge hätten kaufen können. Bedenken Sie, dass das Werkzeug recht groß ist, sodass Sie für den Transport einer Leih-Tischkreissäge am besten einen Kombi oder Transporter verwenden.

4.3. Welche Hersteller bieten Tischkreissägen an?

Tischkreissägen gibt es von vielen Herstellern bzw. Marken. Zu den bekanntesten zählen:

  • Bosch
  • Einhell
  • Holzmann
  • Metabo
  • Scheppach
  • Würth
  • u. a.

Bildnachweise: Shutterstock.com/Brian Goodman, Shutterstock.com/Everyonephoto Studio, Shutterstock.com/Lisa F. Young, Shutterstock.com/Fotokostic, Amazon.com/Festool (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)