Das freie Wort

Die Verstaatlichung

Ahnungslos – nur so kann man die vielen politischen Wortmeldungen in Richtung einer Verstaatlichung des MAN-Werkes in Steyr kommentieren. Bevor man landauf und landab so lautstark nach einer Verstaatlichung schreit, sollte man sich doch einmal genau ansehen, was man dort wirklich verstaatlichen kann. In den letzten Jahrzehnten war das MAN-Werk in Steyr so etwas wie die verlängerte Werkbank von MAN. Würde man jetzt ernsthaft daran denken, wieder eine eigene Lkw-Produktion im Werk Steyr zu etablieren, müsste man den Standort wohl gewaltig aufrüsten. Einmal abgesehen von den Produktionshallen und gut ausgebildeten Mitarbeiter/innen, fehlt dort so ziemlich alles, was man für eine völlig eigenständige Lkw-Produktion und, noch viel wesentlicher, für die internationale Markteinführung einer neuen Lkw-Marke (die Marke Steyr ist ja bereits seit Jahrzehnten weg vom Markt) benötigt. Angefangen bei einer eigenen Konstruktionsabteilung über eine Entwicklungs- und Forschungsabteilung und einen weltweiten Vertrieb mit angeschlossenen Serviceeinrichtungen bis hin zu einer entsprechenden Marketingabteilung, die eine seit Jahrzehnten eingefrorene Marke wieder auf dem Markt etablierten müsste. Und dann braucht es da noch ein entsprechendes Finanzierungs-Konzept, einerseits um die Fahrzeuge überhaupt an die Kunden zu bringen – und andererseits, um die de facto unverkäuflichen und mit hohem Schadstoffwerten belasteten „Alt-Lkw“ zurückzunehmen. Alles in allem nicht gerade die besten Voraussetzungen, um eine Marke auf dem internationalen Lkw-Markt zu etablieren. Unter diesen Umständen stellt sich die Frage, was man denn in Steyr wirklich verstaatlichen sollte und wie denn eine auch nur halbwegs realistische Zukunftsprognose für das kommende Jahrzehnt aussehen könnte. Und da reden wir noch gar nicht von den vielen Milliarden, die ein derartiges Projekt die österreichischen Steuerzahler kosten würde. Vielleicht sollte man unter Berücksichtigung all dieser Faktoren nach einer entsprechenden Abkühl-Phase doch noch einmal über das Projekt des Herrn Wolf nachdenken bzw. nachverhandeln.

Komm.-Rat Franz R. Steinbacher, Sachverständiger für das Kraftfahrwesen Meister der Kfz-Technik, Wolkersdorf
Erschienen am Mi, 14.4.2021

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
7. Mai 2021
  • Die Retter der Welt

    In etwa so hört es sich an, wenn uns Klimaaktivisten und „Obergrüne“ ihre Visionen offenbaren und unsere Zukunft prophezeien. Ich möchte gleich ...
    Franz Zwickl
    mehr
  • Verunsicherte Jugend

    Die Jugend blickt skeptisch in die Zukunft, so das Ergebnis der neuesten Umfrage eines Linzer Meinungsforschungsinstitutes. Die Corona-Pandemie hat ...
    Franz Peer
    mehr
  • Razziaverbot bei Politikern!

    Die Regierung plant ein Gesetz, das es der Justiz verbieten soll, Razzien und Beschlagnahmen bei Behörden und Politikern vorzunehmen. Und der OGH ...
    Hannes Loos
    mehr
  • Überbevölkerung

    Was die Überbevölkerung betrifft, rennt man bei mir offene Türen ein. Jedoch irrt Herr Aubauer, was die Europäer bzw. im Brief zitierten Österreicher ...
    Eva Schreiber
    mehr
  • Alles richtig gemacht!

    ,,Krone''-Redakteurin Conny Bischofberger trifft punktgenau den Nagel auf den Kopf, wenn sie schreibt, warum eigentlich jemand zurücktritt, der ...
    Ingo Fischer
    mehr
  • Armes Tirol

    In Tirol treten zwei Mitglieder der Landesregierung an jenen Tag zurück, an dem bekannt wurde, das Tausende Tests falsch ausgewertet wurden. Der ...
    Walter Gebetsberger
    mehr
  • LH Platter bildet Regierung um

    Es ist in der Politik wie beim Schachspiel, die Bauern müssen sterben, damit der König überlebt.
    Josef Rosenberger
    mehr
  • Alle schützen!

    Das Thema Gleichberechtigung und Gleichstellung der Frauen wird so lange in den Medien breitgetreten, und es wurde durchaus etwas erreicht. Aber wenn ...
    Melanie Topf
    mehr
  • Corona-Pandemie

    Es ist mir unverständlich, dass Österreich zwei Millionen nach Indien spendet. Es ist ein Tropfen auf einen heißen Stein. Wir spenden für einen ...
    Elfriede Strachota
    mehr
  • Viel zu spät reagiert

    Nun, nachdem in den ersten vier Monaten des Jahres 2021 in Österreich bereits der neunte Frauenmord, begangen von Ehemännern oder Ex-Lebenspartnern, ...
    Franz Köfel
    mehr
  • Was tun gegen Frauenmorde?

    Die Zahl der Frauenmorde in Österreich ist rückläufig, allerdings stellen migrantische Tatverdächtige mittlerweile die Mehrheit (2021 bisher fünf von ...
    Viktor Pölzl
    mehr
  • Sinnbefreite Demontagen

    Die Wiege der Kultur stand bekanntlich außerhalb Europas, aber der Kontinent hat der Welt vor allem in der nachchristlichen Zeit in dieser Richtung ...
    Mag. Martin Behrens
    mehr
  • An alle Rasenmäh-Fetischisten und -Extremisten!

    Da gerade die Saison beginnt: eine gute Gelegenheit, es heuer besser zu machen! Es ist wahrhaftig eine Klimasünde, pausenlos Rasen zu mähen, auch ...
    Doris Pernikar-Pichler
    mehr
7. Mai 2021
Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol