Sa, 20. Oktober 2018

Jagd auf Pädophile

27.10.2007 14:30

Thailands Polizei fahndet nach Kinderschändern

Nach der Festnahme eines mutmaßlichen Kinderschänders aus Kanada will die thailändische Polizei mit Fotos nach 50 weiteren Pädophilen fahnden. Die westlichen Ausländer hielten sich vermutlich in den Nachbarstaaten Thailands auf, berichteten lokale Medien am Samstag. Der Chef der Abteilung Verbrechen gegen Kinder, Jugendliche und Frauen, Wimon Pao-in, sagte, die meisten Gesuchten seien Deutsche. Auch Briten, Australier, Italiener, Finnen und US-Bürger gehörten zu den Verdächtigen.

Die meisten hätten Bilder ihrer Taten ins Internet gestellt, erklärte Wimon Pao-in weiter. Mit Unterstützung der Öffentlichkeit sollten die Pädophilen gefunden werden. Auf der Liste, die mit Hilfe der Polizeiorganisation Interpol zusammengestellt wurde, stand nach Angaben von Wimon Pao-in auch der am 19. Oktober in Thailand gefasste mutmaßliche kanadische Kinderschänder.

Der kanadische Lehrer steht unter Verdacht, Buben sexuell missbraucht und Fotos von diesen Taten ins Internet gestellt zu haben. Auf den Fotos hatte der Mann sein Gesicht zwar digital unkenntlich gemacht, Spezialisten des deutschen Bundeskriminalamtes rekonstruierten daraus jedoch ein identifizierbares Bild. Interpol hatte weltweit nach dem Pädophilen gefahndet. Er bestreitet nach wie vor die Taten. Bei einer Verurteilung drohen ihm 20 Jahre Haft.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.