Sa, 23. Juni 2018

Suche beendet

25.10.2007 13:08

Hochschwab-Lawinenopfer tot geborgen

Die Suche nach dem am Hochschwab von einer Lawine verschütteten Bergwanderer ist vorbei: Der 47-jährige Ungar, der seit vergangenem Samstag als vermisst galt, wurde am Donnerstag nach Wiederaufnahme der Suchaktion von den Einsatzkräften tot aufgefunden.

Die Suche nach dem 47-jährigen ungarischen Bergwanderer war am Donnerstag wieder aufgenommen worden. Die Wetterverhältnisse waren laut Einsatzleiter der Bergrettung allerdings "dürftig". Bereits am Mittwoch war ein Suchtrupp zur Häuselalmhütte auf rund 1.500 Metern Seehöhe aufgestiegen.

Donnerstag früh waren schließlich neuerlich drei Suchtrupps aufgebrochen: einer von der Häuselalmhütte aus, um von oben in den Unglückshang am so genannten "G'hackten" einzusteigen, der zweite von Seewiesen, der dritte vom Gasthaus Bodenbauer - der Einsatzleitstelle - aus, begleitet von zwei Suchhunden. Laut Einsatzleiter waren insgesamt 24 Mann der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei und der Bergrettung im Einsatz.

Der Verschüttete Bergwanderer aus Ungarn war Samstagnachmittag gemeinsam mit einem gleichaltrigen Bergkameraden im sogenannten G'hackten auf rund 1.800 Metern Seehöhe in eine Lawine geraten. Der Kollege des 47-Jährigen konnte sich aus eigener Kraft befreien und nach dem Abstieg zu einem Gasthaus telefonisch Alarm schlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.