Do, 21. Juni 2018

Züge fahren wieder

13.10.2007 09:14

Deutsche Lokführer beendeten Bahn-Streik

Die deutsche Lokführergewerkschaft GDL hat ihren ganztägigen Streik im Nah- und Regionalverkehr am Freitag um Mitternacht beendet. Das bestätigte eine Sprecherin der GDL in Frankfurt. Bis einschließlich Dienstag will die GDL stillhalten, um ein für Montag angekündigtes neues Angebot der Bahn abzuwarten. Sollte es sich aus ihrer Sicht als unzureichend erweisen, will die GDL am Mittwoch erneut zum Streik aufrufen.

Für Samstag rechnete die Bahn "mit einem weitgehend planmäßigen Zugverkehr". Einzelne Ausfälle im Nahverkehr könnten aber nicht ausgeschlossen werden, teilte die Bahn am Freitagabend in Berlin mit.

Am Freitag mussten wegen des Streiks der Lokführer Millionen Reisende Verspätungen in Kauf nehmen oder auf andere Verkehrsmittel ausweichen. Nach Ansicht der Gewerkschaft war die Aktion ein voller Erfolg. GDL-Chef Manfred Schell sprach von einer Ausfallquote von 85 Prozent. Die Bahn teilte dagegen mit, es sei etwa ein Drittel der Regionalzüge ausgefallen. Eine endgültige Bilanz des Streiks will das Unternehmen am Samstag ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.