Fr, 22. Juni 2018

¿Wollte nicht töten¿

10.10.2007 14:47

22-Jährige bedrohte Ex-Freund mit zwei Messern

Wegen versuchten Mordes an ihrem Ex-Freund hat sich am Mittwoch eine 22-jährige Türkin am Innsbrucker Landesgericht verantworten müssen. Die junge Frau war mit zwei Messern - eines 20 Zentimeter lang, das zweite zwölf - auf ihren Ex-Freund losgegangen. „Ich wollte ihn nicht töten, ich wollte ihn nur dazu zwingen, dass er endlich mit mir spricht“, sagte die Angeklagte vor den Geschworenen und bekannte sich nicht schuldig. Weil eine Sachverständige nicht zum Prozess erscheinen konnte, wurde dieser auf 7. November vertagt.

Das Beziehungsdrama hatte im Herbst vergangenen Jahres seinen Lauf genommen. Die junge Türkin arbeitete damals als Kellnerin in einem Restaurant in Imst, wo sie ihren späteren Liebhaber kennen lernte. Der 30-Jährige hatte bereits eine Beziehung und zwei Kinder mit einer anderen Frau. Mit der 22-Jährigen begann er eine Affäre. „Er hat mir gesagt, dass er es ernst meint und dass er mich heiratet“, sagte die Türkin zu Richterin Helga Moser.

Trotz Trennung gemeinsamer Urlaub in der Türkei
Im Frühjahr erfuhr sie jedoch, dass sie schwanger war und plötzlich sei alles anders geworden. Der 30-Jährige wollte die Abtreibung. Sie beendeten das Verhältnis. Die Beschuldigte entschied sich für das Kind. Sie wolle ihre Zukunft nicht auf dem Unglück anderer aufbauen, habe sie zu ihm gesagt, erzählte der 30-Jährige vor Gericht. Eine gemeinsame Zukunft mit ihr sei „eigentlich nicht geplant“ gewesen, meinte der Mann auf Frage der Richterin. Trotzdem reiste er mit der 22-Jährigen im April in die Türkei. Zum Ausspannen, erklärte er im Zeugenstand. In Istanbul erlitt die junge Frau eine Fehlgeburt.

Wieder zurück in Imst sei der 30-Jährige wortlos aus dem Auto ausgestiegen und habe sie im Stich gelassen, sagte die Türkin. Sie habe versucht, ihn zu erreichen, aber er habe nicht reagiert. Daraufhin sei sie zu seiner Arbeitsstelle gefahren und habe auf ihn mit zwei Messern gewartet. Eines davon hatte sie sich unter ihren linken Arm geklemmt, das andere hatte sie in der Hosentasche. In der Tiefgarage eines Fachmarktzentrums in Imst kam es schließlich zur Konfrontation.

Mit den Worten „ich bring dich um, weil du mein Leben zerstört hast“ habe sie dann das Messer in Richtung Bauch ihres Ex-Freundes gestoßen, heißt es in der Anklage. Der 30-Jährige blieb weitgehend unverletzt. Der körperlich deutlich überlegene Mann nahm ihr beide Messer ab. Im Polizeiwagen habe sie zu den Beamten gesagt, dass sie total in Rage geraten war und deshalb die Messer gekauft hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.