Mo, 18. Juni 2018

Umsonst gearbeitet

10.10.2007 09:32

Terrorspezialisten über Weißes Haus verärgert

Ein Leck im Weißen Haus oder bei den US-Geheimdiensten hat laut einem Zeitungsbericht die jahrelange Arbeit eines auf das Abfangen von Al-Kaida-Botschaften spezialisierten US-Unternehmens zunichtegemacht.

Wie die "Washington Post" am Dienstag berichtete, hatte das SITE-Forschungsinstitut unter größter Geheimhaltung ein technisches Verfahren entwickelt, mit dem es sich Zugang zum Kommunikationsnetz des internationalen Terrornetzwerks verschaffen konnte. Dank der Unvorsichtigkeit des Weißen Hauses sei diese Quelle inzwischen jedoch wieder versiegt.

Das Institut überwacht im Auftrag seiner Kunden alle Internetseiten sowie einschlägigen Publikationen terroristischer oder radikalislamischer Gruppierungen. Laut "Washington Post" war es SITE gelungen, im September schon vor der Verbreitung des ersten Bin-Laden-Videos seit fast drei Jahren an die Botschaft des Al-Kaida-Führers zu kommen. Es gewährte dem Weißen Haus Zugang zu den Aufzeichnungen - aber nur unter der Maßgabe, die Informationen für sich zu behalten, um die Arbeit von SITE nicht zu gefährden. Entgegen der Vereinbarung gab ein Mitarbeiter der US-Regierung aber noch am selben Tag das Video und ein Transkript an einen Fernsehsender weiter, der es sofort veröffentlichte.

Nach Angaben von SITE-Gründerin Rita Katz wurde El Kaida damit klar, dass sein Kommunikationsnetz nicht mehr sicher war. "Die Techniken, die wir in jahrelanger Arbeit entwickelt hatten, waren auf einen Schlag zu nichts mehr nutze", sagte Katz dem Blatt. Laut "Washington Post" wiesen Regierungsvertreter die SITE-Vorwürfe bei Nachfragen ausdrücklich nicht zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.