Fr, 22. Juni 2018

Neue Proteste

05.10.2007 18:42

106 Temelín-Störfälle in 7 Jahren!

„Sieben Jahre Gefahr aus Temelín - und seit sieben Jahren nur Gerede um die Sicherheit in diesem Atomkraftwerk“, stöhnen Roland Egger, Sprecher von Atomstopp Oberösterreich, und seine Mitstreiter: Am 9. Oktober vor sieben Jahren wurde das tschechische AKW gestartet, 106 Störfälle gab es laut Zählung der Atomgegner seither.

Aus Anlass dieses siebenten Jahrestages finden morgen, Sonntag, zeitgleich Aktionen in Budweis (Hauptplatz), Linz (Pfarrplatz) und Passau (Ludwigplatz) statt. Dort überall werden 7 mal 7 Meter große Radioaktivitäts-Warnsymbole aufgebaut. Die Startzeit ist jeweils 18 Uhr.

Die Liste der Störfälle in Temelín ist tatsächlich lang: 106 waren es bisher laut Zählung der Atomgegner, der bisher letzte - am 19. Mai 2007 - liegt Gott sei Dank schon einige Monate zurück.

Thema bei den Protestaktionen wird auch „der perfide Wunsch nach dem Ausbau von Temelín“ sein, der nicht verstumme, wie die Atomgegner rügen.

Diese Ausbaupläne in Tschechien sind noch nicht konkret; aber ganz konkrete für das rumänische Atomkraftwerk Cernavoda, nämlich die Errichtung zweier neuer AKW-Blöcke, beschäftigen derzeit auch das Land Oberösterreich, da eine grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung eingeleitet wurde. Und für eine Leistungserhöhung im slowakischen Kernkraftwerk Mochovce läuft ein Vorverfahren. Näheres auf der Internetseite des Landes unter nebenstehendem Link - Kapitel Umweltrecht.

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.