Do, 21. Juni 2018

Fehler eingestanden

06.10.2007 18:28

Meteorologen räumen Fehler ein

Nach dem verheerenden Gewittersturm auf Mallorca hat das Wetteramt Fehler eingeräumt. "Der meteorologische Dienst hat zwar die starken Regenfälle korrekt vorhergesagt, nicht aber den heftigen Wind", gestand der zuständige Beamte des spanischen Umweltministeriums Arturo Gonzalo Aizpiri ein. Die Ferieninsel sei vermutlich von einem oder sogar mehreren Tornados getroffen worden. Es habe sich allerdings um ein sehr außergewöhnliches Phänomen gehandelt, das nur schwer zu prognostizieren gewesen sei.

Das Unwetter am Donnerstagabend hatte auf Mallorca schwere Verwüstungen angerichtet (siehe Infobox). Rund 20 Menschen wurden verletzt, vier von ihnen liegen noch im Krankenhaus. Binnen 20 Minuten waren mancherorts mehr als 30 Liter Regen pro Quadratmeter niedergegangen. Die Sturmböen erreichten Geschwindigkeiten von 130 Kilometern in der Stunde. Am Samstag gingen die Aufräumarbeiten weiter. Die Feuerwehr war vor allem damit beschäftigt, umgestürzte Bäume und andere Gegenstände von den Straßen zu entfernen.

Angesichts der Schäden prüfen die balearischen Behörden die Möglichkeit, die Hauptstadt Palma zum Katastrophengebiet erklären zu lassen. Damit könnten größere Finanzhilfen der Zentralregierung in Madrid beantragt werden. Bevor ein solcher Antrag gestellt werde, müsse aber zunächst das genaue Ausmaß der Schäden ermittelt werden, sagte Palmas Bürgermeisterin Aina Calvo. Presseberichten zufolge gehen diese in die Millionen. Madrid hat bereits finanzielle Unterstützung zugesagt.

Neben Palma waren vor allem die Gemeinden Calvia und Llucmajor von dem Unwetter getroffen worden. Der balearische Bauernverband beklagte "katastrophale Einbußen" etwa bei der Mandelernte, Zitrusfrüchten oder Zierblumen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.