16.09.2007 18:14 |

Protestmarsch

189 Festnahmen bei Demo gegen den Irak-Krieg

189 Menschen sind am Samstagnachmittag bei einem Protestmarsch von Tausenden von Kriegsgegnern nahe des Kapitols in Washington festgenommen worden. Wie die Zeitung "Washington Post" in ihrer Internetausgabe berichtete, setzte die Parlamentspolizei Reizgas gegen eine kleine Zahl von Demonstranten ein, die ein Hindernis überwinden wollten.

Die Demonstranten, deren Zahl mit etwa 10.000 angegeben wurde, verlangten ein Ende des Irak-Krieges und auch eine Amtsenthebung von Präsident George W. Bush und Vizepräsident Richard Cheney. Der Protestzug vom Weißen Haus zum Kapitol wurde von einer Gruppe von Kriegsveteranen angeführt.

"Heute antworten Bush tausende Menschen in den Straßen von Washington und in anderen Städten, um ein sofortiges Ende des Kriegs im Irak zu fordern", sagte der Koordinator der Anti-Kriegs-Organisation "Answer Coalition", Brian Becker. Unter den Demonstranten waren neben Familien mit Kindern und Studenten auch Kriegsveteranen und Eltern im Irak getöteter Soldaten.

Zuvor hatten in der Nähe auch Kriegsbefürworter demonstriert. Sie vertraten die Meinung, dass der Krieg im Irak gewonnen werden könnte und die US-Soldaten die Unterstützung der Amerikaner verdient hätten.

In dem seit März 2003 dauernden Krieg kamen bereits 3.760 US-Soldaten ums Leben.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).