So, 24. Juni 2018

Tödlicher "Pfusch"

16.08.2007 14:01

38-Jähriger stirbt bei Unfall an Gefahrenstelle

„Dieser schreckliche Unfall wäre zu verhindern gewesen!“ Autobahnpolizisten schlagen Alarm, nachdem ein 38-jähriger Grazer Jurist auf der Westautobahn bei Steyrermühl bei einem spektakulären Verkehrsunfall (siehe Foto) getötet wurde. Der Lenker war mit seinem Auto beim Auffahren auf eine abgeschrägte Betonleitschiene hochkatapultiert worden. Noch im Herbst hatten die Beamten bei einem „Krone“-Lokalaugenschein vor solchen Gefahrenstellen gewarnt. Doch nichts passierte…

Der Grazer Jurist Wolf-Dieter Mark war am Dienstag gegen 19.48 Uhr mit seinem VW Golf V von der Fahrbahn abgekommen. Der Wagen mähte am Mittelstreifen zunächst 13 Leitpflöcke nieder, dann stieß der Pkw gegen das Anfangsstück der dortigen Betonleitschiene. Der Golf wurde von der Betonrampe dreißig Meter weit gegen den Masten eines Überkopfwegweisers katapultiert.

Der Anprall war so heftig, dass das Fahrzeug auseinandergerissen wurde. „Der Vorderteil kam erst fünfzig Meter vom Heck entfernt zu liegen“, berichtete Herbert Repczuk, Kommandant der Vorchdorfer Freiwilligen Feuerwehr.

Vermeidbarer Pfusch
„Genau diese Stelle wurde im Herbst von der ‚Krone’ als potentielle Todesfalle aufgezeigt. Die Asfinag und die Autobahnmeisterei haben sich die Sache dann zwar angeschaut, passiert ist seither aber nichts“, ärgern sich die Polizisten über den vermeidbaren, tödlichen Pfusch. Bereits damals hatten die Ordnungshüter gefordert, dass die Leitschienen und –wände bei Gefahrenstellen durchgezogen und im flachen Winkel nach außen gedreht werden. Jetzt könnte diese verschlafene Nachbesserung vor Gericht allerdings teuer zu stehen kommen…

Von Christoph Gantner / Kronen Zeitung
Foto: FF Vorchdorf, aufgenommen am Abend des 14. August '07

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.