Do, 19. Juli 2018

Flucht geglückt

10.08.2007 16:13

20-Jährige als Sex-Sklavin vermietet

Ein ungarisches Paar hat in seiner Heimat einer 20-Jährigen eine Stelle als Putzfrau in Österreich versprochen - und sie dann als Sex-Sklavin vermietet. Dabei wurde die junge Frau vom 38-Jährigen und seiner Komplizin misshandelt, bedroht und auch vergewaltigt. Jetzt gelang ihr im steirischen Bezirk Feldbach die Flucht.

Was sie der Gruppe Schlepperei und Menschenhandel vom Landeskriminalamt erzählte, ist der reinste Horror. Die gutgläubige 20-Jährige, die schon einmal in Wien in die Gewalt von Menschenhändlern geraten war, wurde von der Prostituierten (30) und deren Freund vor einem Jahr als Putzfrau "angeworben".

In Österreich angekommen, zeigten die beiden ihr wahres Gesicht. Die 20-Jährige wurde von ihnen mit allen unmenschlichen Mitteln dazu gezwungen, in Bordellen als Prostituierte zu arbeiten - in Graz, Salzburg, Niederösterreich und Tirol. Ihren Schandlohn musste sie abliefern - jetzt, als sie die Qualen nicht mehr ertrug, konnte sie aus einem Rotlichtlokal im Bezirk Feldbach flüchten und ihre Peiniger anzeigen.

Die 30-Jährige wurde am Salzburger Walserberg verhaftet, als sie gerade in einem Lkw dem horizontalen Gewerbe nachging, für ihren Freund klickten auf einem Campingplatz in Salzburg die Handschellen. Das Paar wird verdächtigt, weitere Sklavinnen zu haben.

Von Peter Riedler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.