So, 19. August 2018

Muttersöhnchen

03.08.2007 15:13

Mama strich 61-jährigem Sohn das Taschengeld

Italiener haben ja bekanntlich ein sehr enges Verhältnis zu ihrer Mutter. Ein 61-jähriger Sizilianer, dem seine 81-jährige Mami unlängst die Hausschlüssel weggenommen und das Taschengeld gestrichen hat, dürfte aber das anhänglichste, bisher bekannte Muttersöhnchen Italiens sein.

Der arbeitslose Mann, der nicht verheiratet ist und stets im Elternhaus gelebt hat, zeigt keinen Respekt mehr, so die Begründung von Frau Mama für die scharfen Sanktionen. Er bleibt bis in die Morgenstunden weg und sagt nie, wo er hingeht.

In ihrer „Not“ hat sich die Seniorin sogar an die Polizei gewandt, um „diesen Dickkopf dazu zu bewegen, sich gegenüber seiner Mama ordentlich zu benehmen“. Einem Beamten auf der Polizeistation gelang es dann, den Streit zu schlichten. Der Sohn soll nun zumindest die Hausschlüssel zurückbekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.