20.05.2003 10:08 |

Reif für die Insel

Urlaub auf Kosten des Chefs

Einmal auf Kosten des Chefs in der Sonne liegen: Richard Branson, britischer Airline-Chef und Großunternehmer, will seine Angestellten mit einer Sonneninsel vor der australischen Ostküste glücklich machen.
Wie der Chef des Luftfahrt- und Musikimperiumsin London mitteilte, kam er wegen des besonders guten Geschäftserfolgesseiner australischen Billigfluglinie "Virgin Blue" auf die Idee,die zehn Hektar große Insel Makepeace Island vor der Küstevon Queensland zu kaufen.
 
Dort will der Multimillionär umgerechnet 2,8Millionen Euro investieren, um für Angestellte und ihre Familienein Ferienparadies mit ökologischen Schwerpunkten zu schaffen.In einem Jahr Bauzeit sollen auf der Insel, die gegenwärtignur über ein einziges Haus und einen Swimming Pool verfügt,Campingplätze und Baumhäuser zur Unterbringung der Gästeentstehen.
 
Alle Arten von Wassersport, Tennis und Spaziergängedurch die wilde Natur sollen im Urlaub auf der herzförmigenInsel möglich sein. Branson sagte, er wollte seine Mitarbeiterin Australien dafür belohnen, dass das Geschäft zurzeitso gut laufe. Die Billigfluglinie hat ihren Gewinn in diesem Jahrfast verdreifacht. "Als Dank dafür haben wir den Mitarbeiterneine wunderschöne Insel gekauft (...). Hier können siePartys feiern und das Wochenende verbringen", sagte Branson. Virginbeschäftigt rund 2500 Mitarbeiter in Australien.
Mittwoch, 12. Mai 2021
Wetter Symbol