12.03.2007 22:22 |

Atom-Streit

Russland signalisiert Ende der Geduld mit dem Iran

Russland hat im Atomstreit mit dem Iran ein Ende seiner Geduld signalisiert und den bisherigen Verbündeten damit weiter in die Isolation getrieben. Russland warf dem Iran vor, in dem Disput die traditionell guten Beziehungen beider Länder auszunutzen. Ein Iran mit einer Nuklearbombe oder der Fähigkeit zum Bau sei für Russland aber nicht akzeptabel, so ein Mitglied der russischen Führung.

Der Iran überspanne im Atomstreit leider den Bogen und könne nicht ewig auf Russlands konstruktive Haltung zählen. Russland büße etwas von seinem Ruf in der Außenpolitik ein, während der Iran seine Stellung behaupte.

Russland hat in dem Atomstreit wiederholt einen gemäßigteren Ton angeschlagen als die USA und verfügt mit seinem Vetorecht im UNO- Sicherheitsrat damit über eine Schlüsselfunktion beim weiteren Vorgehen gegen die Regierung in Teheran. Die US-Regierung drängt auf härtere Sanktionen gegen den Iran, den sie des heimlichen Strebens nach Atomwaffen verdächtigt.

Der Iran weist dies zurück. Russland hatte seine gemäßigtere Position damit begründet, dass ein Dialog mit dem Iran fruchtbarer sei als eine Konfrontation.