Mo, 20. August 2018

37. Stier Finale

07.01.2018 21:20

Uraltrekord nach 21 Jahren pulverisiert

Nach 2013 krallte sich Anif am Sonntag zum zweiten Mal den Stier, revanchierte sich im Finale gegen Puch für einzige Finaltagsniederlage

Anthering-Goalgetter Dicker schraubte die Bestmarke auf 21 Treffer

Hatte Anif im letztjährigen Finale noch im Sieben-Meter-Schießen gegen Wals-Grünau den Kürzerzen gezogen, so machte der aktuelle Westliga-Leader am Schlusstag der 37. Auflage des UFC Puma Hallencups in der Sporthalle Alpenstraße früh alles klar, schlug "Stier"-Dino FC Puch (immerhin schon fünfmal Sieger) sicher 6:2.

Davon hatten die Zuschauer in der Finalrunde am Vormittag freilich noch wenig zu sehen bekommen - da schütteten die Anifer ausgerechnet gegen Puch 0:1 aus, ergatterten mit nur einem Sieg (1:0 gegen St. Johann) und total zwei erzielten Toren nur glücklich einen Startplatz in den Kreuzspielen. Während sich Puch trotz 2:7-Debakels gegen Grödig mit dem Gruppensieg den direkten Halbfinaleinzug sichern konnte. Wo Ordu dann mit seinem zweiten Matchtor zum 2:1 in der Schlussminute gegen SAK den Finaleinzug fixierte.

Zuvor hatten sich die Nonntaler, in der optisch "leichteren" Gruppe mit Kuchl, Anthering und Thalgau selbst nur als Dritter weitergekommen, ein weiteres Mal als Grödig-Killer geoutet: Nach dem 5:3 in der Vorrunde warf Blau-Gelb den Cofavoriten (2008 letztmalig "Stier"-Triumphator) dank Angerers Goldtor und mehrerer mit 1:0 aus dem Bewerb. Am Ende gab’s für SAK Platz drei, wurde Anthering mit 5:1 deutlich in die Schranken gewiesen.

Fix-Platz in den Annalen

Seinen Platz in den Stier-Annalen hatte sich der Landesligist schon zuvor gesichert. Goalgetter Maximilian Dicker, schon in der Zwischenrunde zu großer Form aufgelaufen, pulverisierte beim 3:2 über Kuchl, der zugleich auch den Gruppensieg in der Zwischenrunde bedeutete, mit seinem 20. Turniertreffer den Uraltrekord von ASV-Boy Hannes Martl aus dem Jahr 1991, schraubte mit dem Ehrentor gegen den SAK die Bestmarke danach gar noch auf 21! Ob es wohl wieder 21 Jahre dauert, bis ein Kicker diese neue "Stier"-Schallmauer knackt?

Harald Hondl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.