18.12.2017 20:55 |

Doping

IOC sperrt russischen Bob-Olympiasieger lebenslang

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat den russischen Bobfahrer Alexej Wojewoda lebenslang für alle Olympia-Bewerbe gesperrt. Er hatte bei den Winterspielen 2014 in Sotschi zweimal Gold gewonnen. Wie in den bisherigen Fällen begründete das IOC die Sanktionen am Montag mit "forensischen und analytischen Dopinguntersuchungen" der Kommission unter dem Vorsitz des Schweizers Denis Oswald.

Das russische Zweier- und Viererbob-Team wurde disqualifiziert. In einem weiteren Fall seien die Akten geschlossen worden, hieß es in der Mitteilung. Damit sind jetzt 35 der aktuell 46 Fälle abgeschlossen. Drei der 35 abgeschlossenen Vorgänge endeten mit einer Schließung der Akten, in 32 Fällen gab es lebenslange Olympia-Ausschlüsse.

Das IOC hatte das russische NOK am 5. Dezember von den Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar 2018) ausgeschlossen. In Südkorea dürfen damit nur unbelastete russische Athleten "unter strikten Konditionen" teilnehmen. Sie werden unter olympischer Flagge starten

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. August 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.