17.12.2017 09:36 |

Aufgeblähte Bäuche

Südkorea: Mysteriöses Baby-Sterben in Krankenhaus

Die südkoreanische Polizei untersucht derzeit mysteriöse Todesfälle in einem Krankenhaus in Seoul. Dort verstarben am Samstag innerhalb von zwei Stunden vier Babys, die allesamt auf der Intensivstation in Brutkästen betreut wurden. Ihre Familien hätten ausgesagt, die Babys hätten alle aufgeblähte Bäuche und Probleme bei der Atmung gehabt, berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap.

Mitarbeiter des Krankenhauses hätten der Polizei erzählt, dass Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt worden seien, diese aber keinen Erfolg gehabt hätten, hieß es weiter. Die Polizei will nun die Krankenhausmitarbeiter befragen, um die Gründe für die Todesfälle herauszubekommen. Zum Zeitpunkt der Tragödie seien 16 Babys auf der Intensivstation gewesen.

Babys vorsorglich in anderes Spital verlegt
Nach dem Tod der vier Neugeborenen wurden die restlichen Kinder in ein anderes Krankenhaus verlegt. Einem Zeitungsbericht zufolge schließt das Spitalspersonal eine Infektion als Todesursache aus.

Gabor Agardi
Gabor Agardi
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen