30.12.2006 15:02 |

Nach Saddams Tod

30 Tote bei Anschlag in der irakischen Stadt Kufa

Bei einem Bombenanschlag auf einen Markt in der schiitischen Stadt Kufa südlich von Bagdad sind am Samstag 30 Menschen getötet worden. 45 Menschen wurden Angaben des irakischen Innenministeriums verletzt. Nach Angaben von Krankenhausmitarbeitern war der Sprengsatz in einem Minibus versteckt.

Die Explosion ereignete sich nur wenige Stunden nach der Hinrichtung des irakischen Ex-Präsidenten Saddam Hussein, der seine Anhänger vor allem innerhalb der sunnitischen Minderheit im Irak hat. Am vergangenen Dienstag waren rund 60 Menschen bei einem Anschlag in Kufa getötet worden.

Die Stadt rund 160 Kilometer südlich der Hauptstadt Bagdad ist eine der heiligsten Stätten für die schiitische Bevölkerungsmehrheit im Irak.