Mo, 16. Juli 2018

Flucht auf Rollfeld

09.11.2017 21:54

Abschiebung widersetzt: Chaos am Flughafen Hamburg

Der Flughafen Hamburg ist am Donnerstagabend vorübergehend gesperrt worden. Wie ein Sprecher der deutschen Polizei bestätigte, wurde der Helmut-Schmidt-Airport um 20.24 Uhr abgeriegelt. Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, sei zwei abzuschiebenden Personen die Flucht auf das Rollfeld gelungen. Nach einer gut einstündigen Sperre konnte der Flughafen schließlich wieder geöffnet worden.

Nach Infos der "Bild" seien zuvor zwei abzuschiebende Personen aus dem Ausreisegewahrsam der Ausländerbehörde entkommen. Einer wurde daraufhin festgenommen, der andere war längere Zeit flüchtig. Der Flüchtige sei zunächst auf das Flugfeld gelaufen, die Bundespolizei habe daraufhin mit Streifen und Hund das Gelände abgesucht. In dieser Zeit gab es auf dem Flugfeld keine Starts und Landungen.

Nach der Freigabe wurden die aufgeschobenen Flüge abgearbeitet. Die Passagiere hätten in der Zwischenzeit im Terminal gewartet. "Das ist für die Fluggäste unangenehm, aber die meisten haben Verständnis, weil es sich um eine Sicherheitsfrage handelt", sagte Sprecherin Janet Niemeyer. Nach Informationen der Flugsicherung in Bremen sind vier Maschinen, die ursprünglich in Hamburg landen sollten, dorthin umgeleitet worden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.