Mo, 22. Oktober 2018

"Wachhund"-Chatbot

30.10.2017 07:10

Giftköder-Warnungen über den Facebook-Messenger

Es ist der Albtraum jedes Hundehalters: Der Vierbeiner frisst beim Spaziergang einen Giftköder. Leider kommt es immer wieder vor, dass Tierhasser Leckerlis mit Gift oder gar Rasierklingen spicken und dann auslegen. Der "Wachhund"-Chatbot für den Facebook-Messenger warnt Tierbesitzer, wo in der Umgebung Köder entdeckt wurden.

Ein vierköpfiges Startup-Team aus Graz hat den "Wachhund" entwickelt, um Hundebesitzer kostenlos auf dem Laufenden zu halten. Denn Giftköder sind eine reale Bedrohung- jeden Tag wird in Österreich mindestens ein vorsätzlich platzierter gefunden. Die schnelle Verbreitung von Giftködermeldungen kann helfen, Hunde und deren Besitzer vor Tragödien zu bewahren.

Kostenlos über Facebook-Messenger informieren
Der Wachhund ist ein kostenloser Chatbot für den Facebook Messenger: Einmal angemeldet verschickt er automatisch Giftködermeldungen. Der User kann dabei eine gewünschte Region auswählen und bekommt dann nur die für ihn relevanten Meldungen zugesendet. Diese  Giftködermeldungen können zudem schnell an Freunde weitergeleitet oder auf Facebook geteilt werden. Außerdem kann der User selbst verdächtige Funde melden.

Mehr Infos gibt es auf unserer Webseite www.wachhund.online.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.