Sa, 20. Oktober 2018

Klarheit bis Montag

21.10.2017 17:03

SPÖ: Revolte oder Opposition - oder beides?

Es geht rund bei den Roten. Wenn sie sich noch in den Regierungspoker einbringen wollen, drängt die Zeit, denn zu Beginn der Woche wird ÖVP-Chef Sebastian Kurz wohl den Start von Koalitionsgesprächen mit der FPÖ bekannt geben.

Nachdem mittlerweile auch den Machtversessensten in der SPÖ klar ist, dass aus Rot-Blau nichts wird, bleibt als einzige Chance, doch noch in der Regierung mitzumischen, Türkis-Rot. Doch wer sagt's dem Kanzler? Das ist die Frage, die die Roten derzeit quält. Nämlich, dass er Platz machen soll. Für einen neuen Parteichef, der ein besseres Verhältnis zu Kurz hat. Gespräche für die Revolte laufen, ob diese auch tatsächlich kommt, ist im riesigen roten Chaos unklar.

Video: Kurz "sondiert" mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache

Kaum Strippenzieher, aber viele Passagiere
Die Zügel in der Hand hat in der SPÖ niemand, in der derzeitigen Situation sind alle eher Passagiere, denen nichts anderes übrig bleibt, als abzuwarten.

So auch Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil, der wohl der Einzige ist, der als roter Vizekanzler unter Kurz infrage kommt. Doskozil hat sich mit seinem schlecht getarnten Geheimtreffen mit ÖVP-Innenminister Wolfgang Sobotka mehr in die Nesseln als in die Regierung gesetzt. Außerdem wird er wohl ohne klares Signal des ÖVP-Chefs nicht ins Rampenlicht treten. Kern abzulösen und trotzdem in der Opposition gelandet zu sein, dürfte keine verlockende Aussicht sein. Die Entscheidung, wie es mit der SPÖ weitergehen soll, fällt spätestens am Montag bei der Sitzung des Präsidiums und des Vorstands.

Ein Gespräch, das man sich sparen könnte
Am Sonntag um 19 Uhr trifft Kern mit Kurz zu Sondierungsgesprächen zusammen. "Völlig sinnlos" und "Was sollen die beiden reden?", ist sowohl von der ÖVP als auch von der SPÖ zu hören. So mancher Rote wünscht sich, dass nicht Kern, sondern ein anderer Parteivertreter zu dem Treffen gehen würde.

Zur Verzweiflung kommt die Resignation
Je näher sich ÖVP und FPÖ kommen, desto größer wird bei der SPÖ die Verzweiflung. Bei vielen läuft eine hektische Jobsuche. Dass sich auch Christian Kern einen neuen Posten sucht, gilt als wahrscheinlich. Der gescheiterte rote Messias als Oppositionschef - das ist für viele schwer vorstellbar.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zwangspause vor Real?
Messi-Verletzung überschattet Barcas 4:2-Sieg
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.