Di, 25. September 2018

Ermittlungen laufen

18.10.2017 11:40

TEST georg

Im Fall der verwechselten Infusionen im Landeskrankenhaus Kirchdorf, durch die zumindest ein Patient ums Leben gekommen ist, hat die Staatsanwaltschaft Steyr nun den Leichnam eines zweiten möglichen Opfers exhumieren lassen. Eine Obduktion der 81-jährigen Patientin soll klären, ob auch sie durch das falsche Präparat gestorben ist.

Nach wie vor ermittelt die Staatsanwaltschaft Steyr gegen einen bereits namentlich bekannten Pfleger sowie vier bis fünf Personen, die ebenfalls falsche Infusionen verabreicht haben könnten. Sie dürften vor der Medikamentengabe nicht mehr das Etikett auf dem Gebinde überprüft haben.

Ein 61-jähriger Oberösterreicher war am 30. September mit Vorhofflimmern ins Kirchdorfer Spital eingeliefert worden und erhielt von einem Pfleger die falsche Infusion. Er starb wenige Tage später. Zu der folgenschweren Verwechslung war es gekommen, weil offenbar beim Einordnen in die Medikamentenlade die zwei ähnlich lautenden Lösungen in ähnlich aussehenden Gebinden vertauscht worden waren. Bemerkt wurde dieser Fehler aber erst nach acht Tagen.

Wie sich bei internen Überprüfungen herausstellte, könnten noch drei weitere Patienten statt der verordneten Kalium/Magnesium-Infusion eine Gabe von Calciumchlorid/Magnesiumchlorid erhalten haben. Eine Betroffene - eine betagte und gesundheitlich schwer angeschlagene Frau - ist ebenfalls tot.

In diesem Fall sowie in jenem des 61-Jährigen ermittelt die Staatsanwaltschaft Steyr wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung unter besonders gefährlichen Umständen. Die toxikologischen Untersuchungen dürften einige Wochen dauern.

ifrAME EINBINDUNG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.