15.10.2017 10:31

Drama in Kaserne

Schütze (20) in U-Haft: "Möchte auch tot sein!"

Es geschah in den Abendstunden des 9. Oktober: In einer Kaserne in Wien-Leopoldstadt erschoss der 20-jährige Grundwehrdiener Ali Ü. seinen gleichaltrigen Kollegen Ismail M. Der Todesschütze sitzt unter Mordverdacht in der Justizanstalt Josefstadt in U-Haft. Und wird dort jetzt in der Krankenabteilung behandelt.

Die Verlegung von einer "normalen Zelle" musste erfolgen, da der junge Mann als selbstmordgefährdet gilt. Er wird mittlerweile rund um die Uhr überwacht und bekommt starke Schlaf- und Beruhigungsmittel verabreicht. "Mein Klient ist in einem fürchterlichen seelischen Zustand. Weil er nicht damit fertig wird, seinen Freund umgebracht zu haben", sagt Ü.s Verteidiger Manfred Arbacher-Stöger.

"Auch mein Leben zerstört"
Nach wie vor behauptet der Mordverdächtige, sich an das Drama nur bruchstückhaft zu erinnern - und er spricht von "einem schrecklichen Unfall, der auch mein Leben zerstört hat". Ein Grazer Schussgutachter soll nun klären, ob es tatsächlich möglich ist, dass sich aus einem Sturmgewehr - infolge eines unsachgemäßen Umgangs mit der Waffe - ein Schuss lösen kann.

Opfer-Familie fordert lückenlose Aufklärung
Die verzweifelte Familie des Opfers glaubt der Version des Todesschützen nicht und fordert über ihren Rechtsbeistand Philipp Winkler eine "lückenlose Aufklärung" des mysteriösen Falls.

Martina Prewein, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zwei Wackelkandidaten
Bayern-Umdenken? Lob für Boateng - Sanches bleibt
Video Fußball
Nach Wechsel-Aussagen
„Eine Schande!“ Bale-Berater attackiert Zidane
Fußball International
Mikroplastikverbot
Jetzt bangen Fußballer um die Kunstrasenplätze
Fußball International

Newsletter