So, 24. Juni 2018

Nicht bezahlt

03.10.2017 15:29

Versicherungs-Vorstand als Zechpreller im Bordell

Peinlich, peinlich: Ein spontanes Erotik-Abenteuer kommt ein Vorstandsmitglied einer Versicherung teuer zu stehen. Im Bezirk Oberpullendorf hatte sich der Mann in einem Nachtklub amüsiert. Großzügig zeigte er sich bei der Bestellung von Champagner, bezahlt hatte der angesehene Gast aber nicht. Anzeige!

Eine turbulente Nacht hat ein Vorstandsmitglied einer Versicherung hinter sich. Um einen langen unterhaltsamen Abend zu krönen, verschlug es den umtriebigen Manager noch ins Rotlichtmilieu. Die Verlockung war zu groß. Gegen 4.30 Uhr in der Früh kehrte der 48-Jährige in ein einschlägiges Etablissement im Raum Oberpullendorf ein. Prickelnde Atmosphäre herrschte vor, da durfte das eine oder andere Gläschen Champagner nicht fehlen. Nach mehr als einer Stunde verlor der gebürtige Oberösterreicher aus Freistadt aber das Interesse an dem erotischen Treiben im Nachtklub und machte sich schnurstracks aus dem Staub.

Das Verschwinden des Vorstandsmitglieds erregte an der Bar die Gemüter. "Kurz vor sechs Uhr am Morgen war der Gast plötzlich weg, ohne die Rechnung bezahlt zu haben", reagierte das Personal empört. Die Polizei wurde eingeschaltet, der schamlose Zechpreller rasch ausfindig gemacht. Der Peinlichkeit nicht genug, fasste der Manager auch eine Anzeige aus.

Karl Grammer & Christian Schulter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.