Fr, 22. Juni 2018

Im BSG-Aufsichtsrat

21.09.2017 17:37

Doskozil holt Assinger ins Sport-Boot

Sportminister Hans Peter Doskozil hat am Donnerstag am Rande einer NADA-Pressekonferenz bekannt gegeben, dass der ehemalige Skirennläufer Armin Assinger als unabhängiger Funktionär mit dem Vorsitz des Aufsichtsrates der Bundes-Sport GmbH betraut wird. Mit Inkrafttreten des Bundessportfördergesetzes 2017 (BSFG) übernimmt die Bundes Sport GmbH per 1.1.2018 sämtliche Agenden der Sportförderung.

Sie ist dann Servicestelle für die Sportverbände. "Armin Assinger hat mich in mehreren Gesprächen in den letzten Monaten davon überzeugt, dass er der Richtige für diese Funktion ist. Er verfügt über persönliche Erfahrung als Spitzensportler und kennt die österreichische Sportwelt in all seinen Facetten. Wer den ehemaligen Profisportler kennt, weiß, wie sehr ihm der Sport am Herzen liegt", erklärte Doskozil die Bestellung des TV-Moderators ("Die Millionenshow") und ORF-Co-Kommentators in einer Aussendung.

Von Assinger überzeugt
Laut Doskozil habe Assinger auch klare Vorstellungen für die Weiterentwicklung des Breitensports. "Es ist uns beiden ein großes gemeinsames Anliegen, die Kinder für Bewegung und Sport zu motivieren. Ich bin überzeugt davon, dass Armin Assinger den richtigen Zugang zu dieser verantwortungsvollen und unabhängigen Aufgabe hat und diese unbefangen im Sinne des Sports erfüllen wird."

Der Aufsichtsrat ist neben den Kommissionen für Breiten- und Spitzensport, der Geschäftsführung und der Generalversammlung ein Organ der Bundes-Sport GmbH. Dem Aufsichtsrat obliegt unter anderem die Prüfung der Vermögensgegenstände der GmbH, Genehmigung von Rechtsgeschäften, die Prüfung des Jahresabschlusses und Berichterstattung sowie die Erstattung eines Vorschlages für die Bestellung und Abberufung des Geschäftsführers/der Geschäftsführerin für Förderungen der Sportorganisationen. Die GeschäftsführerInnen-Bestellung steht noch aus, sie soll möglichst noch vor der Nationalratswahl am 15. Oktober erfolgen.

"Folge nur dem Ruf des Sports"
"Ich freue mich auf diese ehrenvolle Aufgabe. Mit der Übernahme der Funktion des Aufsichtsratsvorsitzenden folge ich ausschließlich dem Ruf des Sports, der mir Zeit meines Lebens besonders am Herzen liegt", wird Assinger in einer Aussendung des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport zitiert. "Ich sehe es nicht nur als eine Ehre, sondern vielmehr als eine Verpflichtung, mich in den Dienst des österreichischen Sports zu stellen."

Die Mitglieder des Aufsichtsrates sind auf fünf Jahre bestellt. Den Bestimmungen des Bundes-Sportförderungsgesetzes entsprechend wird ein Platz im Aufsichtsrat vom Finanzministerium und zwei von der BSO (Bundes-Sportorganisation) bestellt. Die Bestellung des Aufsichtsratsvorsitzenden kommt dem Sportminister zu und ist einer der ersten Schritte zum Aufbau und zur Organisation der Bundes Sport GmbH.

Armin Assinger wurde 1964 in Graz geboren, war von 1984 bis 1995 Skirennläufer und gewann vier Weltcuprennen für den ÖSV. Seit 1996 ist der Kärntner Co-Kommentator bei Skirennen und moderiert verschiedene Fernsehshows. Der ehemalige Gendarm ist in seiner Heimatgemeinde Hermagor Präsident des ortsansässigen Fußballvereins.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.