Mi, 19. September 2018

Um Wahl zu "retten"

19.09.2017 16:55

SPÖ-Politiker: Schluss mit Rot-Grün in Wien!

"Wir müssen mit den Grünen Tacheles reden, da kann nicht länger der Schwanz mit dem Hund wedeln", sagt der SPÖ-Nationalratsabgeordnete Harald Troch. Bei der Nationalratswahl drohe "speziell wegen Rot-Grün" ein schlechtes Ergebnis. Sein Rat: Er will, dass die SPÖ schon jetzt verspricht, Rot-Grün in Wien nach der Ära von Bürgermeister Michael Häupl zu beenden.

Im krone.at-Talk (Video oben) redet der Simmeringer SPÖ-Politiker Troch am Dienstag nicht um den heißen Brei herum: "Ich weiß ja, was die Leut' auf den Straßen und in den Beisln sagen - sie sind unzufrieden mit Rot-Grün in Wien. Und viele wollen uns genau deshalb am 15. Oktober bei der Nationalratswahl nicht die Stimme geben."

Er befürchtet, dass die Nationalratswahl in Wien für die SPÖ nicht gut ausgehen könnte: "Die fixe Bindung an einen Koalitionspartner ist problematisch." Mit den Grünen müsse nun "Tacheles geredet werden", rät Troch: "Harte Worte, harte Arbeit. Wir müssen ihnen klarmachen: Hier wird gemacht, was die Mehrheit der Wiener will."

Am meisten Kritik an Rot-Grün höre er bei den Themen Verkehrspolitik und Mindestsicherung: "Wir müssen weiter darauf drängen, die Zahlungen in Sachleistungen umzustellen, die Sogwirkung muss beendet werden." So erhält aktuell eine Wiener Pensionistin, die drei Kinder großgezogen hat, so viel Pension wie ein eben nach Österreich eingereister Asylberechtigter an Mindestsicherung bezieht (837,76 Euro).

Aus für Wiens Koalition bereits in drei Monaten?
Schon jetzt, noch vor der Nationalratswahl am 15.10., müsse den Wienern klar sein, dass sich die SPÖ von den Grünen trennt. Und die Wiener könnten bereits bald mit dem Aus von Rot-Grün rechnen: "Nach der Ära Häupl", meint Harald Troch. Also im Jänner 2018, in nur drei Monaten.

Einen noch früheren "fliegenden Wechsel" in eine Koalition mit der ÖVP schließt der Parteifunktionär aus: "Aber natürlich ist die ÖVP in Wien ein realer Koalitionspartner." "Besonders katastrophal" für den SPÖ-Wahlkampf sei die Ansage von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler im Februar gewesen, dass die SPÖ auch im Bund "eine Koalition mit Grünen und NEOS" anstrebe, analysiert Troch: "Das ist genau das, was die Wiener absolut nicht wollen."

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.