So, 24. Juni 2018

Nach Aufgriff in D

19.09.2017 06:01

Flüchtlinge nach nur zwei Tagen verschwunden

In der Nacht auf Samstag wurde ein türkischer Lkw mit 51 Flüchtlingen im Frachtraum auf der A12 im deutschen Bundesland Brandenburg nahe der polnischen Grenze angehalten. Während der Chauffeur festgenommen wurde, brachte man die irakischen Kinder, Frauen und Männer in die zentrale Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt. Nun sind 49 der 51 Einwanderer spurlos verschwunden.

"Die Zimmer sind leer", sagte der Leiter der Erstaufnahmeeinrichtung am Montag zu deutschen Medien. Noch ist unklar, wann und wie die Flüchtlinge verschwunden sind. Angeblich sollen Menschen in Autos mit Bielefelder Kennzeichen gestiegen sein. Es wird vermutet, dass sie von bereits in Deutschland lebenden Verwandten abgeholt worden sind.

Erst einmal abwarten
Nun wollen die deutschen Behörden erst einmal abwarten, ob sich die verschwundenen Personen bei anderen Erstaufnahmeeinrichtungen melden. Zwei der 51 irakischen Flüchtlinge sind indes in Eisenhüttenstadt geblieben. Dabei soll es sich um einen unbegleiteten Minderjährigen, der dem Jugendamt übergeben wurde, und um eine Person handeln, welche sich unter einem Bett versteckt hielt.

Aus der Türkei über Polen nach Deutschland
Die Flüchtlinge waren am Samstag von der deutschen Polizei auf der A12 in Richtung Berlin bei Frankfurt an der Oder aufgegriffen worden. Sie wurden von einem Türken mit einem Lkw von der Türkei über Polen nach Deutschland gebracht. Die Polizei hatte es in jüngster Vergangenheit mit ähnlichen Fällen zu tun, will aber noch nicht von einem Trend oder einer neuen Route sprechen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.