So, 23. September 2018

Hoppala auf Twitter

12.09.2017 05:55

Russland beansprucht Mount Everest für sich

Ein mehr als peinlicher Fehler ist der russischen Botschaft in London unterlaufen: Sie hat auf Twitter den höchsten Berg der Welt, den Mount Everest, in ihre Heimat verlegt. Der Beitrag wurde zwar kurze Zeit später gelöscht, weil Twitter-User Screenshots davon angefertigt hatten, ging das Hoppala dennoch viral.

Es war ein eher unspektakulärer Post, der für Lacher im Netz sorgte: Die russische Botschaft wünschte ihren Followern in einem Tweet einen guten Morgen - und kommentierte das angehängte Bild mit "Mount Everest, Russland". Man könnte fast meinen, hier sei ein Praktikant am Werk gewesen - denn der mit 8848 Metern höchste Berg der Welt befindet sich an der Grenze zwischen Tibet und Nepal. Also einen "Steinwurf" von etwa 2300 Kilometern von der russischen Grenze entfernt.

Kurz nachdem der Fauxpas veröffentlicht wurde, war er auch schon wieder von der Plattform verschwunden. Doch das Internet vergisst bekanntlich nie. Und so ist der Beitrag weiterhin als Screenshot zu finden.

Nach der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim durch Russland verführt dieser Tweet zu Spekulationen - möchte Russland etwa den Mount Everest besetzen? Oder gar ganz Nepal?

Der Guten-Morgen-Post der russischen Botschaft in Großbritannien hat Tradition: Jeden Tag wird hier mit einem schönen Bild aus der Heimat in den Tag gestartet. Doch offenbar gehen dem Social Media-Team die Sehenswürdigkeiten aus - wenn es sich schon bei Naturwundern aus anderen Ländern bedienen muss ...

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.