Fr, 14. Dezember 2018

Sniper für die Mafia

06.09.2017 10:40

Drogendealer entpuppt sich als Auftragskiller

Während sich in Serbien - wie berichtet - ein mutmaßlicher Auto-Attentäter als eiskalter Schütze entpuppt, ist in Wien ein Drogendealer als gesuchter Auftragskiller entlarvt worden. Der bei einem Scheinkauf verhaftete Srdan P. soll nämlich im Oktober 2015 in Montenegro per Scharfschützengewehr einen Gastronomen aus mehreren Hundert Metern Entfernung erschossen haben.

Dass sie den Köder nach großen Fischen ausgeworfen hatten, war den Drogenfahndern des LKA Steiermark und des Bundeskriminalamtes bewusst - doch damit haben selbst die erfahrenen Beamten nicht gerechnet. Nach umfangreichen Ermittlungen und Observierungen gegen eine Organisation der Balkan-Mafia wurde Anfang August mittels verdeckter Fahnder eine Drogenübergabe in Wien eingefädelt.

Schein-Deal mit 4,6 Kilogramm Kokain
Und der Plan ging auf: Nicht weniger als 4,6 Kilogramm Kokain wollten die beiden mutmaßlichen Dealer an die vermeintlichen Unterhändler verkaufen. Doch statt das große Geld zu kassieren, klickten für die verdächtigen Bosnier (24 und 31 Jahre alt) in der Bundeshauptstadt die Handschellen.

DNA entlarvt Attentäter
Zum Zeitpunkt des Zugriffs ahnte aber noch niemand, wie wertvoll dieser Fang tatsächlich sein sollte. Spätestens als die Fingerabdrücke und die DNA der mutmaßlichen Drogendealer durch die internationalen Fahndungssysteme gejagt wurden, staunten die Ermittler nicht schlecht: Der Jüngere der beiden, Srdan P., soll laut montenegrinischer Justiz nämlich ein eiskalter Scharfschütze und Auftragskiller sein!

Tödlicher Schuss von Turm aus
Seit Jahren wird bereits nach ihm gefahndet. Der schwerwiegende Verdacht: Im Oktober 2014 soll der 24-Jährige im Zuge eines bis heute noch andauernden Krieges zwischen zwei Mafia-Clans den damals 48-jährigen Gastronomen Goran Durièkoviæ erschossen haben. Aus Hunderten Metern Entfernung, per Scharfschützengewehr aus einem Turm in der Altstadt von Budva.

Der Lokalbesitzer und Schwiegersohn des Ex-Fußballstars Vladimir Petroviæ (seinesgleichen serbischer Nationalteamtrainer von 2010 bis 2011) wurde vor seinem Pub auf der Promenade mit drei Schüssen hingerichtet. Am Platz, von wo aus der Schütze gefeuert hatte, wurde die DNA von Srdan P. sichergestellt.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zehner-Meisterschaften
Formatänderung der Regionalliga West beschlossen!
Fußball National
0:2 gegen Wolfsburg
Nürnberg verliert wieder, Margreitter spielt durch
Fußball International
Adler disqualifiziert
Stefan Kraft Zweiter der Engelberg-Qualifikation!
Wintersport
„Dunkelrote“ Karte
Quaresma rastet nach Katz-und-Maus-Spiel aus!
Fußball International
Zeugnis für Österreich
EU-Vorsitz: Großes Lob aus Brüssel, Kritik von SPÖ
Österreich
U-Haft verhängt
Terrorverdacht: Geprügelte Frau verpfeift Gatten
Niederösterreich
Olympia-Dritte im Pech
Schwere Verletzung! Schock um ÖSV-Lady Gallhuber
Wintersport
Goalie-Schicksal
Sahin-Radlinger kehrt zu Hannover 96 zurück
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.