30.08.2017 18:28 |

Sexdreh im Hijab

IS will jetzt Pornostar Mia Khalifa enthaupten

Morddrohungen hat Mia Khalifa schon früher bekommen, doch jetzt steht die ehemalige US-Pornodarstellerin im Fadenkreuz der Terrormiliz Islamischer Staat. Kleinkriegen lassen will sich die gebürtige Libanesin deswegen allerdings nicht, wie sie sagt.

Khalifa wurde in Beirut geboren, im Alter von sieben Jahren zog sie in die USA. 2014 startete die heute 24-Jährige eine kurze, aber steile Porno-Karriere und wurde bald zu einer der erfolgreichsten Darstellerinnen - und zum Hassobjekt. Grund: In vielen ihrer Filme trägt Khalifa einen Hijab, das muslimische Kopftuch.

Obwohl die 24-Jährige inzwischen längst das Fach gewechselt hat, als Sport-Bloggerin tätig ist und gerade ihr Geschichtsstudium absolvierte, ist sie nach wie vor das Ziel islamistischer Anfeindungen. Jetzt ist sogar der IS hinter ihr her, wie sie dem Radiosender "The Sports Junkies" verriet.

"Man darf keine Schwäche zeigen"
Sie habe offenbar von Anhängern der Terrormiliz über soziale Netzwerke bearbeitete Fotos erhalten, die sie als Exekutionsopfer zeigen oder gar mit abgehacktem Kopf. Kleinkriegen lassen wolle sie sich deshalb aber nicht: "Man darf keine Schwäche zeigen, dass das ist es, was sie wollen". Sie lebe ihr Leben weiter, sagte sie dem Sender.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).