Mi, 15. August 2018

LH Kaiser:

22.08.2017 17:18

"Auch für Beachvolleyball gelten Spar-Vorgaben!"

Nach der erfolgreichen Beachvolleyball Weltmeisterschaft in Wien ist noch unklar, wo das jährliche Beach-Event kommenden Sommer stattfinden wird. Soll wieder auf der Donauinsel aufgeschlagen werden - oder kehrt der Tross zurück nach Klagenfurt, der ursprünglichen "Capital of Beachvolleyball"?

"Direkten Kontakt mit Hannes Jagerhofer gibt es zurzeit nicht", erklären unisono die Klagenfurter Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz und Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser. Der Landessportreferent fügt hinzu: "Der berühmte Beachvolleyball liegt jetzt zum Aufschlag bei Herrn Jagerhofer."

Man wundere sich zwar über die "abschiedsorientierten Interviews" von Jagerhofer, so Kaiser, doch ganz abschreiben möchte man das vor allem bei Jugendlichen beliebte Event noch nicht.

Klare Richtlinien
Es gebe aber klare Richtlinien, an die sich auch "Mr. Beach" zu halten habe. So wie bei allen anderen Großveranstaltungen - gemeint sind der Ironman, die Starnacht, das Harley Davidson-Treffen und "Kärnten läuft" - liege die Schmerzgrenze bei 400.000 Euro von Stadt und Land. "Wir müssen in allen Bereichen eisern sparen und werden keine Ausnahmen machen", stellt Kaiser klar. Mathiaschitz: "Außerdem haben wir ein neues Beruhigungskonzept für die Wörthersee-Ostbucht erarbeitet."

Bei einem runden Tisch mit der Politik und allen Veranstaltern der Sommer-Events blieb Jagerhofers Platz übrigens frei. "Leider", meint Kaiser.

Ihre Meinung zählt
Was sagen "Kärntner Krone"-Leser zur Diskussion? Fehlt Ihnen das Beachvolleyball-Event in der Wörthersee-Ostbucht oder ist es seit dem Wechseln nach Wien "endlich ruhiger" geworden? Stimmen Sie ab!

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.