22.08.2017 16:19 |

Lebensmittelskandale

Insektengift im Ei: Schärfere Kontrollen gefordert

Pferdefleisch in der Lasagne, Würmer im Fisch - und jetzt das Insektengift Fipronil in Eierprodukten: Nach dem jüngsten Lebensmittelskandal fordern die Grünen bessere Kontrolle. Durch eine genaue Herkunfts- und Produktkennzeichnung sowie eine Reform der Lebensmittelsicherheit sollen Skandale vermieden werden.

Mit Eiern aus Belgien ist das Insektizid Fipronil auch zu uns gelangt. Bei drei Proben von pasteurisierten Eiweißprodukten wurden Rücksände des Anti-Milben-Mittels gefunden.

Das Problem: Während Eier aus dem Supermarkt genau gekennzeichnet sind, ist unklar, woher die Inhaltsstoffe von Trocken- und Flüssigeiprodukten stammen. "In der EU gibt es weit über 50 Prozent Käfighaltung. Diese Eier bekommen wir, ohne es zu wissen", kritisiert Tierschutzexperte Alexander Rabitsch. Für mehr Transparenz bei Lebensmitteln haben die Grünen unter Matthias Köchl und Michael Johann einen Forderungskatalog erstellt.

Die Lebensmittelsicherheit und -überwachung soll reformiert werden. Eine EU-weite Herkunfts- und Produktkennzeichnung wird gefordert. Tierische Lebensmittel sollen zurückverfolgt werden können. Bislang seien Anträge im Parlament abgeschmettert worden, so die Kritik.

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 28. Oktober 2020
Wetter Symbol