14.08.2017 07:52 |

Mysteriöse Prügelei

Kurios: 200 bei Schlägerei, aber niemand verletzt

Bei einer Prügelei mit rund 200 Beteiligten in der deutschen Stadt Göttingen haben zahlreiche Menschen aufeinander eingeschlagen. Das Kuriose: Anscheinend wurde bei der Gewalttat niemand verletzt.

"Die Sache ist ziemlich unübersichtlich", sagte ein Polizeisprecher Montagfrüh. "Fest steht bisher, dass am Sonntagabend zwei große Personengruppen unterschiedlicher Herkunft aufeinander losgingen." Laut FAZ.net soll es sich bei den beiden Gruppen um ortsansässige Syrer und Libanesen gehandelt haben.

Die Polizei rückte kurz nach 20 Uhr mit einem großen Aufgebot - mindestens zehn Polizeiwagen - in der Innenstadt der Stadt in Niedersachsen an.

"War Schlägerei nur Schattenboxen?"
Aber: Beim Eintreffen der Einsatzkräfte waren viele, die an der Schlägerei beteiligt gewesen sein sollen, bereits nicht mehr anzutreffen, und jene, die noch vor Ort waren, hatten offenbar keine Verletzungen davongetragen. Deshalb stellte sich in den sozialen Netzwerken so mancher die Frage, ob sich die Beteiligten etwa nur in Schattenboxen geübt hätten oder ob es Pantomime gewesen sei:

Ein Mann wurde schließlich in Gewahrsam genommen, gab der Polizeisprecher weiter bekannt. Gegenüber FAZ.net hieß es, es hätten nicht alle der 200 Anwesenden aufeinander eingeschlagen. Nur ein Teil sei in die Prügelei verwickelt gewesen, die anderen hätten zugesehen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).