Fr, 20. Juli 2018

Drama in Pyrenäen

24.07.2017 11:25

Bär jagte 200 Schafe über Felswand in den Tod

Über 200 Schafe sind gestorben, nachdem sie in den französischen Pyrenäen über eine 200 Meter hohe Felswand in den Tod gestürzt waren. Wie die britische Zeitung "The Guardian" berichtete, waren die Tiere auf der Flucht vor einem Braunbären. Die französischen Bauern machen die Regierung für den Vorfall verantwortlich.

Die Schafherde soll einem Bauern im französischen Ort Couflens gehört haben. Die Kadaver seien bereits Sonntag vor einer Woche am Fuße einer Küste auf spanischem Territorium gefunden worden. Die restlichen der insgesamt 210 Schafe des Bauern sollen sich auf ihrer Flucht zerstreut und in Richtung Berge begeben haben. Sie gelten als vermisst.

Die örtlichen Behörden haben laut "Guardian" bereits Experten entsandt, die den Ort des Vorfalls untersuchten. Sie seien zu dem Schluss gekommen, dass die Schafe vor einem Bären auf der Flucht gewesen waren, nachdem der Bär eines der insgesamt 210 Schafe attackiert hatte.

Bauern: "Wir sind gegen die Wiederansiedlung von Raubtieren"
Obwohl die französische Regierung den Schäfer für seinen Verlust entschädigt, löste der Fall unter französischen Bauern scharfe Kritik aus. "Wir befürworten zwar den Pastoralismus (naturbelassene Weidewirtschaft, Anm.). Dieser sorgt für Artenreichtum auf den Bergen. Doch damit meinen wir eigentlich nicht die Wiederansiedelung von Raubtieren", zitierte die Lokalzeitung "La Gazette Ariegoise" eine Mitteilung der Bauernvereinigung Confederation Paysanne de l‘Ariège. Dem Bericht nach leben aktuell 30 Braunbären in der Region. Im vergangenen Jahr starben dort 130 Schafe durch Bärenangriffe.

Laut der Zeitung wurden vor 20 Jahren Bären aus Slowenien im Gebirge an der französisch-spanischen Grenze wieder angesiedelt. In den früheren 1990er Jahren seien sie dort verschwunden. Wie der "Guardian" weiters berichtete, währt der Kampf zwischen Nutztierhaltern und Tierschützern, die der Ansicht sind, den Bären stünde ein Platz in der Gebirgskette zu, bereits seit Jahren.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.