Mi, 19. September 2018

Fernitz

30.06.2017 16:04

Schüsse auf Schüler

Zwei Burschen, die sich zufällig in Fernitz bei einer Bushaltestelle am Erzherzog-Johann-Platz getroffen hatten, wurden am Donnerstag von einem 18-Jährigen mit einer Waffe bedroht. Dem 17-Jährigen wurden Handy und Geldbörse geraubt. Dann fielen Schüsse!

Der 18-Jährige ist in Graz gemeldet, tummelt sich aber immer wieder in der Hausmannstättener Umgebung, weil seine Eltern dort leben. Bei der Polizei ist er auch kein Unbekannter mehr. Was den Verdächtigen zur Tat am Donnerstag in Fernitz trieb, dazu sagt er aber kein Wort. Laut Zeugenaussagen soll er schon länger nervös auf und ab gegangen sein. Dann steuerte er auf die beiden bei einer Haltestelle wartenden Nachbarn (15, 17) zu: "Macht’s nix Falsches!", drohte er ihnen mit einer CO2-Waffe in der Hand. Vom Älteren verlangte er iPhone und Geldtasche. Dann flüchtete er, drehte sich nach ca. 50 Metern um und schoss zweimal in Richtung der Schüler. Sie wurden nicht getroffen, wählten sofort den Notruf.

Wenig später wurde der Verdächtige in Richtung Kalsdorf bei der Mur widerstandslos festgenommen. Er, der positiv auf THC getestet wurde, dürfte auch auf den Bankomaten einer Bank in unmittelbarer Nähe geschossen haben; dazu wird noch ermittelt. Das Raubopfer hat zumindest sein Geld wieder, doch das iPhone und Börse mit wichtigen Dokumenten sind dahin. Wer hat Hinweise dazu und zum Bankomat-Vorfall? 059133/6139.

Monika Krisper, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.