Mo, 24. September 2018

FIFA ermittelt

25.06.2017 10:18

War Russlands kompletter WM-Kader 2014 gedopt?

Hat der russische Dopingskandal nun auch die Fußballer erreicht? Ein Jahr vor der WM im eigenen Land ist die Nationalmannschaft Russlands ins Visier der Dopingfahnder geraten, die FIFA ermittelt.

Englischen Medienberichten zufolge ermittelt der Weltverband gegen alle Teamspieler der WM 2014 in Brasilien. Der gesamte 23-Mann-Kader soll zu jenen 34 russischen Fußballern gehören, gegen die wegen möglichen Dopingmissbrauchs ermittelt wird.

Fünf dieser 23 Spieler nahmen auch am derzeit laufenden Confederations Cup teil, bei dem sich Russland nach der 1:2-Niederlage gegen Mexiko am Samstag bereits in der Vorrunde verabschieden musste. Es handelt sich dabei um Torhüter Igor Akinfeev, Youri Zirkhov, Aleksandr Samedov, Denis Glushakov und Maksim Kanunnikov.

Der britischen "Mail on Sunday" sollen E-Mails vorliegen, die den Verdacht erhärten, dass die Fußballer gedopt waren. Dabei soll es sich um Nachrichten an den ehemaligen Chef des russischen Test-Labors handeln, in denen angeblich staatlich angeordnete Verschleierungen offen diskutiert werden.

Russland war bereits bezüglich der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi vom Staat angeleitetes Doping nachgewiesen worden. Auch Leichtathleten wurden wegen Dopingmissbrauchs gesperrt.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.