Di, 18. September 2018

Europol-Report

16.06.2017 05:55

142 Terrorangriffe in Europa allein im Vorjahr

Der aktuelle "EU-Terrorismus-Report" von Europol offenbart das ganze Ausmaß des Schreckens, den terroristische Anschläge im Vorjahr in Europa verbreitet haben. 2016 waren in der EU insgesamt 142 Todesopfer und 379 Verletzte durch Anschläge zu beklagen. Dschihadistische Attentate gingen zwar in absoluten Zahlen zurück, waren aber für den Großteil der Toten verantwortlich. Insgesamt wurden "142 gescheiterte, vereitelte und durchgeführte Terrorattacken" aus acht EU-Mitgliedstaaten gemeldet.

Mehr als die Hälfte der Anschläge (76) wurden laut Europol im Vereinigten Königreich verübt oder zumindest geplant. Frankreich meldete 23, Italien 17, Spanien zehn, Griechenland sechs, Deutschland fünf, Belgien vier und die Niederlande einen gescheiterten, vereitelten und durchgeführten Angriff.

Islamistischer Terror forderte die meisten Todesopfer
Obwohl es eine große Anzahl von Terroranschlägen gab, die keinen islamistischen Hintergrund hatten, stellten diese Europol zufolge die schwersten Formen terroristischer Aktivitäten dar. So waren auch bei Weitem die meisten Toten durch dschihadistischen Terror zu beklagen, nämlich 135 der insgesamt 142. Dennoch ging die Gesamtzahl der dschihadistischen Terroranschläge von 17 im Jahr 2015 auf 13 Angriffe im Jahr 2016 zurück, sechs davon hatten den Islamischen Staat als Urheber. Auch die meisten Verhaftungen wurden im Zusammenhang mit dem dschihadistischen Terrorismus registriert (insgesamt 718), ihre Zahl stieg im dritten Jahr in Folge an.

Sprengstoffe wurden bei 40 Prozent der Angriffe verwendet, heißt es in dem Report weiter. Zudem spielten Frauen, junge Erwachsene, und sogar Kinder zunehmend operative Rollen bei der Begehung terroristischer Taten.

Linksgerichtete Anschläge auf dem Vormarsch
Zudem stellt der Bericht auch noch fest: "Die größte Anzahl von Angriffen, in denen eine terroristische Zugehörigkeit identifiziert werden konnte, wurden von ethnonationalistischen und separatistischen Extremisten durchgeführt (99)." Aber auch Angriffe, die von linksgerichteten Extremisten durchgeführt wurden, sind seit 2014 auf dem Vormarsch: "Sie stiegen im Jahr 2016 auf insgesamt 27, von denen die meisten (16) aus Italien gemeldet wurden."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.