Mo, 24. September 2018

Mehr als 2000 Fälle

09.05.2017 08:24

77 Prozent mehr Abschiebungen seit Jänner

Das Innenministerium hat heuer von Jänner bis April deutlich mehr Menschen des Landes verwiesen. Die Zahl der Abschiebungen stieg in den ersten vier Monaten des Jahres 2017 um 77 Prozent gegenüber demselben Zeitraum 2016, teilte das Ministerium am Montag auf seiner Webseite mit.

Exakt 2291 Flüchtlinge wurden heuer bis Ende April abgeschoben, nach 1295 im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Zusätzlich zu den Abschiebungen reisten 1459 Menschen freiwillig aus. Somit haben im ersten Jahresdrittel 2017 insgesamt 3750 Flüchtlinge Österreich verlassen.

Laut einer jüngsten Studie des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) ist Österreich übrigens mit mehr Zuwanderung und höheren Asylzahlen frequentiert als Frankreich. Jeder fünfte Pariser und mehr als jeder vierte Wiener sind Ausländer, beschrieb der ÖIF eines der Schlüsselergebnisse des "Fact Sheet Migration und Integration". 6,6 Prozent der Bewohner Frankreichs - 4,4 von 66,7 Millionen - sind ausländische Staatsangehörige. In Österreich ist der Anteil an ausländischen Staatsangehörigen mit 15,3 Prozent mehr als doppelt so hoch.

Zuwanderung deutlich angestiegen
Ein weiterer großer Unterschied zeigt sich bei der Zuwanderung, die in Österreich deutlich stärker anstieg als in Frankreich. Während in den vergangenen zehn Jahren der Ausländeranteil in Österreich um fünf Prozentpunkte stieg, war es in Frankreich lediglich ein Prozentpunkt. Das Bevölkerungswachstum durch Zuzug nach Frankreich im Zeitraum von 2006 bis 2015 um 40 Prozent von 112.000 Menschen auf 67.000 zurück, während sich die Zuwanderung nach Österreich im gleichen Zeitraum von 24.000 Personen auf 113.000 verfünffachte.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.