04.04.2017 13:00 |

Mindestlohndebatte

316.000 Beschäftigte verdienen unter 1700 Euro

Nachdem die Sozialpartner einem flächendeckenden Mindestlohn von 1500 Euro brutto (auf Vollzeitbasis) schon recht nahe sind, visieren die Arbeitnehmervertreter nun verstärkt 1700 Euro Mindestlohn an. Zuletzt verdienten 316.000 Beschäftigte in Österreich weniger als 1700 Euro (14-mal jährlich), dazu kommen noch 300.000 Teilzeit- oder nicht ganzjährig Beschäftigte, die für noch geringere Löhne arbeiten.

Oberösterreichs Arbeiterkammerpräsident Johann Kalliauer sagte am Dienstag, dass 1700 Euro brutto pro Monat "aus Sicht der Arbeiterkammer die Untergrenze für ein Leben in Würde darstellen". Niedrige Entlohnung treffe Frauen doppelt so stark wie Männer: "Während 2015 österreichweit mehr als jede fünfte Vollzeitbeschäftigte monatlich weniger als 1700 Euro brutto verdiente, war es bei den Männern rund jeder zehnte", rechnete Kalliauer vor. 

Mit Abstand die Branche mit der höchsten Prozentzahl an niedrig Entlohnten sei das Hotel- und Gastgewerbe, wo rund jeder Zweite weniger als 1700 Euro monatlich für Vollzeitarbeit erhalte. Die Arbeitgeber verweisen in diesem Zusammenhang auf Gratis-Kost und -Logis sowie Trinkgeld - allerdings wirkt sich das nicht auf die Pensionen sowie das Arbeitslosen- und Krankengeld aus. An zweiter Stelle folge der Handel mit einem Anteil an niedrig Entlohnten von rund 22 Prozent.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nicht unsere Werte“
Rassistische Anti-Pogba-Pöbelei! ManUnited in Rage
Fußball International
Programm präsentiert
Liste JETZT will den Rechtsstaat verteidigen
Österreich
Brenzliger Auftritt
Feuerwehr übt sich in Wanda-Clip als Brandstifter
Niederösterreich
„13 reasons why“
MedUni Wien warnt vor umstrittener US-Serie
City4u - Szene
Kurioses aus Portugal
13 Sekunden bis zum Tor ohne eine Ballberührung
Fußball International

Newsletter