16.03.2017 15:26 |

"Ist ein Skandal!"

Parkpickerl-Groteske: Auch Asylwerber stimmen mit

Nachdem 1300 Hietzinger falsche Erhebungsbögen erhalten hatten, folgt nun die nächste Groteske bezüglich Pickerl-Umfrage: Obwohl noch gar nicht klar ist, ob sie in Österreich bleiben dürfen, stimmen sogar Asylwerber darüber ab, ob der 13. Wiener Bezirk - oder zumindest Teile davon - in Zukunft zur vergebührten Kurzparkzone wird.

Grund: Für die Umfrage wurden die Meldedaten und nicht die Adressen der Wählerevidenz herangezogen. Zwar hätten Massenflüchtlingsquartiere wie am Rosenhügel keine Fragebögen erhalten, Asylwerber, die privat oder in kleinen Einheiten untergebracht sind, konnten jedoch nicht ausgefiltert werden, bestätigt ÖVP-Bezirkschefin Silke Kobald.

Verwässerte Ergebnisse
Der "Krone" liegen aktuell zwei Fälle vor, in denen ukrainische Staatsbürger, deren Aufenthaltsstatus in Schwebe ist, an der Pickerlumfrage teilnehmen dürfen. "Durch so ein Vorgehen werden Staatsbürgerschaftsrechte komplett über Bord geworfen. Das ist ein Skandal!", wettert FPÖ-Vizebürgermeister Johann Gudenus.

Zumindest verwässert es die (Grätzel-)Ergebnisse noch mehr. 1300 Bewohner erhielten wie berichtet Bögen zum falschen Bezirksteil. Bis zum Abstimmungsende am 20. März können sie im Amtshaus getauscht werden. Laut Kobald hat das bisher etwa ein Viertel der Betroffenen getan. Ausgezählt wird Ende März.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Maximilian Wöber
Salzburgs Rekordtransfer muss Antworten liefern
Fußball National
Fans und Spieler sauer
Die Zeit der violetten Ausreden ist nun vorbei!
Fußball National
Goldtorschütze in Graz
Rapids Schwab: „Sterben nicht mehr in Schönheit“
Fußball National
Bayerns Star-Neuzugang
„Ihm fehlt der Charakter!“ Kritik an Coutinho
Fußball International
NEOS wollen Änderungen
Österreich: 22 Mio. Euro für Politikerpensionen
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
Eine Rote Karte für rote Dosenschießer
Österreich
Alarm via Lautsprecher
Badeunfall-Zeugen fiel Notrufnummer nicht ein!
Oberösterreich

Newsletter