Fr, 22. Juni 2018

Asfinag-Bauplan

02.03.2017 14:26

92 Millionen Euro für Tunnel und Brücken in Tirol

In Tunnel und Brücken fließt der Löwenanteil der 92 Millionen Euro, die die Asfinag heuer in die Tiroler Autobahnen und Schnellstraßen investiert. Große Brocken sind der Weiterbau an Arlberg- und Perjentunnel sowie die Sanierung der Grenzbrücke bei Kiefersfelden. Staus sollen so gut es geht vermieden werden.

Der Grenzübergang bei Kufstein ist ohnehin oft Stauzone. "Wir werden daher immer zwei Fahrspuren offen halten, nur in ausgewählten Nächten ist es eine", versichert Stefan Siegele, Chef der Asfinag in Tirol. Ab 25. April werden 11,5 Millionen Euro verbaut. Ansonsten geht’s im Bauprogramm vor allem um Tunnels und damit um die Sicherheit: "Dies hat oberste Priorität. Daneben ist auch um die Entlastung des untergeordneten Straßennetzes wichtig, etwa in Zams und Landeck", so Gernot Brandtner, Bauchef der Asfinag in Österreich.

Arlbergtunnel erhält technische Feinheiten

Beim Arlbergtunnel wurde nie nächste Vollsperre auf 24. April verschoben (aufgrund der vorher noch laufenden Wintersaison). In fünfeinhalb Monaten geht es um den Einbau von LED-Beleuchtung, Thermoscannner (überhitzte Lkw), Warneinrichtung AKUT ("Ohren für den Tunnel") und Hochdrucksprühnebelanlage.

Vortrieb in zweiter Perjen-Röhre läuft

Bei der zweiten Röhre des Perjentunnel ist man im Osten 1000 Meter im Berg, im Westen 700 Meter. Ende 2019 heißt es freie Fahrt. Saniert und verbessert werden auch die Tunnel Flirsch, Gondebach, Pians/Quadratsch, Mils und Innsbruck-Wilten.

Kaum "klassische" Baustellen wegen Belagsarbeiten

Positiv für Autofahrer: Klassische Baustellen wegen Belagssanierungen gibt es im kommenden Sommer nur von Zirl-West bis Pettnau sowie bei Flirsch.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.