28.02.2017 18:42 |

Ins Feuer geworfen

Nicaragua: Frau stirbt nach Teufelsaustreibung

In Nicaragua ist eine junge Frau nach einer beabsichtigten Teufelsaustreibung ihren schweren Brandverletzungen erlegen. Ein Sektenführer hatte die 25-Jährige auf einen brennenden Scheiterhaufen geworfen. Der Ehemann des Opfers fordert nun, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

"Wir haben alles getan, um sie zu retten. Die Verbrennungen dritten Grades an 80 Prozent der Körperoberfläche waren aber nicht heilbar", sagte Krankenhausdirektor Luis Moreno am Dienstag im Sender Nueva Radio Ya.

Vor der unfassbaren Gewalttat war die Frau eine Woche lang in einem Anwesen der Glaubensgemeinschaft festgehalten worden. Der Sektenführer sagte, die Frau müsse verbrannt werden, um sie von Dämonen zu befreien. Er und vier weitere Verdächtige wurden inzwischen festgenommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).