18.02.2017 09:02 |

Abschottungspolitik

Protest in Mexiko: "Menschliche Mauer" gegen Trump

Tausende Menschen haben am Freitag in der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juarez gegen die Mauerbaupläne von US-Präsident Donald Trump protestiert. Sie schlossen sich zu einer rund eineinhalb Kilometer langen "menschlichen Mauer" zusammen. Zu der Protestaktion hatten die örtlichen Behörden und mexikanische Organisationen aufgerufen.

"Hier hast du deine Mauer!", rief der 15-jährige Schüler Christian Ramirez an den US-Präsidenten gewandt. Die 31-jährige Studentin Ana Carolina Solis sagte: "Die Mauer ist eine der schlimmsten Ideen, sie wird nichts fernhalten, weder Drogen noch Migranten." Der 34-jährige Sozialarbeiter Leo Alvarez bezeichnete die menschliche Mauer als Absage an Trumps "Politik und seinen Rassismus".

Auch US-Bürgermeister nahm an Protest teil
An der Protestaktion beteiligte sich auch Oscar Leeser, der Bürgermeister der US-Stadt El Paso, die unmittelbar an Ciudad Juarez grenzt. "Ciudad Juarez und El Paso sind ein und dieselbe Stadt, wir werden nie getrennt werden", sagte der in Mexiko geborene US-Politiker.

Der Bürgermeister von Ciudad Juarez, Armando Cabada, sagte vor den Demonstranten: "Trump erregt Angst bei unseren Landsleuten in den USA, wir müssen uns mit ihnen solidarisch zeigen." Auch in der 1200 Kilometer entfernten mexikanischen Grenzstadt Tijuana versammelten sich etwa 50 Menschen, um gegen die Grenzmauer zu protestieren.

Trump hatte als eine seiner ersten Amtshandlungen nach seinem Amtsantritt im Jänner per Dekret den Bau einer Mauer entlang der 3200 Kilometer langen Grenze zu Mexiko angeordnet. Damit will er die illegale Einwanderung bekämpfen. Die Kosten für die Mauer will Trump der mexikanischen Regierung aufbürden. Mexiko lehnt das ab. Die Beziehungen beider Länder haben sich seit Trumps Amtsantritt deutlich verschlechtert.

Karibische Staaten besorgt über Abschottungspolitik
Auch die 15 Staaten der Karibischen Gemeinschaft (Caricom) sind beunruhigt über die neue US-Regierung. "Wir müssen offenkundig besorgt sein" über Trumps Einwanderungspolitik und deren "Auswirkungen auf unsere Bürger (...) und auf den Tourismus", sagte der Regierungschef von Grenada und neue Caricom-Vorsitzende, Keith Mitchell, am Freitag zum Abschluss des zweitägigen Caricom-Gipfels in Guyanas Hauptstadt Georgetown. "Die Unsicherheit ist da, also muss das eindeutig geklärt werden", fügte Mitchell hinzu. Er äußerte zugleich die Hoffnung, dass der US-Kongress Trumps Anti-Einwanderungs-Kurs abmildern werde.

Trump hatte am Donnerstag angekündigt, er werde nächste Woche ein neues Einreisedekret erlassen. Eine Woche nach seinem Amtsantritt hatte er per Dekret Bürgern aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern für 90 Tage die Einreise verboten. Das US-Flüchtlingsprogramm wurde für 120 Tage ausgesetzt, die Einreise syrischer Flüchtlinge sogar auf unbestimmte Zeit. Ein Bundesgericht setzte die Einreiseverbote jedoch aus.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.