Mo, 16. Juli 2018

Milliardendefizit

20.10.2006 20:36

Asfinag hat Schulden: Linzer Westring wackelt

Weil 10 Milliarden Euro Schulden die Asfinag bremsen, stecken 100.000 Linzer Autofahrer noch viele Jahre länger im Stau: Nachdem die A 7-Verbreiterung auf 2012 verschoben wurde, ist nun auch der A 26-Westringstart im Kulturjahr 2009 gefährdet, weil die höchsten Kilometerpreise Europas unerschwinglich werden.

Im deutschen Leipzig kostete ein Autobahnkilometer 6 Millionen Euro, im burgenländischen Schützen 7,5 Millionen, am Bindermichl in Linz aber 70 Millionen Maut- und Steuereuro: das Zehnfache! Das Dreifache der A 9-Tunnelkette Klaus und das Fünffache der Welser Westspange!

Auch der Fluchtweg aus der Linzer Stauhölle ist rekordverdächtig geplant: Die 8,5 Kilometer der A 26-Stadtumfahrung sollen 600 Millionen Euro verschlingen, wenn keine 80-prozentige Preisexplosion wie am Bindermichl dazukommt.

„Ich schwöre, die kommen auf eine Milliarde“, prophezeit die grüne Linzer A 26-Gegnerin Gerda Lenger. Und auch der rote Planungsstadtrat Klaus Luger sieht schwarz für den Westring: Er befürchte, dass nach einem Kassensturz alle jene Autobahnprojekte auf die lange Bank geschoben werden, die noch nicht vertraglich geregelt sind. Er fordert deshalb den ÖVP-Landeshauptmann auf, bei den Regierungsverhandlungen eine Finanzierungszusage durchzubringen: „Auch wenn ihm der Finanzkollaps der Asfinag politisch ins Konzept passt, weil seine grünen Partner den Westring vehement ablehnen“, zündelt der SPÖ-Stadtrat: „Wird der Baubeginn über das Wahljahr 2009 verschoben, wird in der Landeskoalition ein Sprengstoff entschärft.“

Auf 2012 verschoben wurde schon die A 7-Verbreiterung, die samt acht Brückensanierungen noch erschwinglich wäre: 14,5 Millionen Euro pro Kilometer.

 

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.