01.02.2017 14:09 |

Horror-Schocker

"Rings": Vertraue niemals Samara!

Samara ist zurück. Die bereits zur Horrorfilm-Ikone avancierte Figur aus den beiden "Ring"-Filmen zu Beginn der 2000er-Jahre darf noch ein drittes Mal aus der Leinwand steigen und Menschen, die ihr surrealistisches Video gesehen haben, sieben Tage später töten. "Rings" (Kinostart: 2. Februar) heißt das Sequel, dessen Bilanz gleich bleibt: Vertraue niemals Samara.

Regie bei der 13 Jahre nach den Ursprungsereignissen angesiedelten Rückkehr des diabolischen Mädchens führt der Spanier F. Javier Gutierrez bei seinem erst zweiten Spielfilm. Und der transferiert das Franchise nach den Romanen des Japaners Koji Suzuki in die Istzeit. Stellte einstmals noch ein VHS-Band die Bedrohung dar, kommen in Zeiten von Streaming und Youtube die Sozialen Netzwerke zum Einsatz.

So gerät der Student Holt (Alex Roe) am College in die Gruppe von Professor Gabriel ("Big Bang Theory"-Star Johnny Galecki), der am Flohmarkt über das alte Samara-Band gestolpert ist und versucht, dessen Hintergrund wissenschaftlich zu durchleuchten. Seine Freundin Julia (Matilda Anna Ingrid Lutz) reist ihrem Partner nach, als der sich zunehmend verändert, und rettet ihn buchstäblich in letzter Minute, indem sie selbst das todbringende Video ansieht und ihn so von Samaras Liste nimmt.

Nun tickt jedoch ihre Uhr, bis sie feststellt, dass das Video über eine zweite Ebene verfügt. Und so machen sich Julia und Holt auf, die Vergangenheit von Samara zu ergründen, die als Mädchen in einen Brunnen gestoßen und im Anschluss in einem kleinen Ort begraben wurde.

"Rings" gelingt dabei die inhaltliche Anknüpfung an die beiden Vorgänger, ohne Barrieren für Neueinsteiger aufzubauen. Die musikalischen Motive werden fortgezogen und mit der italienischen Nachwuchsschauspielerin Matilda Anna Ingrid Lutz steht wie einst mit Naomi Watts eine starke Frau im Zentrum des Geschehens, die das Horrorfilmklischee des kreischenden Opfers ganz und gar nicht bedient und Freund Holt zum Sidekick degradiert.

Zugleich orientiert sich Teil 3 der Serie etwas mehr in Richtung Jugendhorror, setzt auf konventionelle Schockeffekte und tradierte Motive wie einen blinden Priester, für den Hollywoodstar Vincent D'Onofrio verpflichtet wurde. Den narrativen Entwicklungen im Kino der vergangen Jahre zollt man andererseits mit einer konsequenteren Verwischung von Zeit- und Realitätsebenen Respekt.

APA

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Supercomputer sicher
Gigantenduell: Messi ist doch besser als Ronaldo
Fußball International
Abend der Superlative
Rammstein: Feuer-Inferno im Ernst-Happel-Stadion
City4u - Szene
Hier im Video
Irre: Ribery in Florenz wie Rocky präsentiert
Fußball International
Beschwerde erhoben
Ort wehrt sich gegen Zuzug muslimischer Familie
Niederösterreich

Newsletter