Mo, 23. Juli 2018

"Tierischer" Einsatz

28.01.2017 16:49

Feuerwehr befreite eingeklemmten Biber

Na sowas: Einen jungen Biber (kl. Foto) musste die Hauptfeuerwache Villach gestern retten: Der kleine Racker hatte sich seinen Schwanz in den Steinen der Uferverbauung des Seebachausflusses eingeklemmt und konnte sich nicht mehr selbst befreien. "Tierische" Einsätze gäbe es öfters, ein Biber musste aber noch nie gerettet werden.

Aufmerksame Spaziergänger hatten "katzenähnliches Miauen" aus der Steinschlichtung im Bereich der Böschungsmauer gehört und die Blauröcke alarmiert. Denn: "Die besorgten Anrufer konnten die Geräusche zwar hören, aber kein Tier erkennen", berichtet Kommandant-Stellvertreter Richard Werdinigg. Nach einer Erkundung stand fest: Zwischen den Steinen hatte sich ein kleiner, am Rücken liegender Biber seine Schwanzflosse eingeklemmt. Zum Schluss konnte das Tier ohne größere Zwischenfälle befreit und wieder freigelassen werden - nur die dicken Einsatzhandschuhe muss Werdenigg erneuern. Das Tier hatte sich fest in ihnen verbissen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.