So, 23. September 2018

Hack oder Fehler?

13.01.2017 10:21

US-Fernsehen von russischem Sender unterbrochen

Hackerangriff oder interner Fehler? Zuschauer des US-Parlamentsfernsehens haben am Donnerstag anstelle des üblichen Programms kurzzeitig den russischen Staatssender Russia Today (RT) zu sehen bekommen.

Die Online-Übertragung aus dem Parlament wurde unterbrochen, als um 14.30 Uhr Ortszeit die Abgeordnete Maxine Waters im Repräsentantenhaus (Bild) über die US-Börsenaufsicht SEC sprach. Für etwa zehn Minuten wurde stattdessen das Programm von RT gezeigt. Der englischsprachige Sender gilt als Vehikel Moskaus, um die russische Sichtweise auf das Weltgeschehen zu verbreiten. Kritiker bezeichnen RT auch als Propagandasender.

"Heute Nachmittag wurde die Internetübertragung von C-SPAN kurzzeitig durch ein Programm von RT unterbrochen", teilte der Parlamentskanal C-SPAN in Washington via Twitter mit. Man glaube jedoch nicht an einen Hack, vielmehr dürfte das Problem auf einen internen Routing-Fehler des US-Senders zurückzuführen sein, hieß es.

Der Übertragungsfehler kommt für die USA jedenfalls zur Unzeit. Die US-Geheimdienste werfen dem Kreml unter anderem vor, mit von ihm beauftragten Hackerangriffen Einfluss auf den US-Präsidentschaftswahlkampf zugunsten des späteren Wahlsiegers Donald Trump genommen zu haben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.