So, 22. Juli 2018

Politiker attackiert

10.01.2017 09:28

Kopfnuss für Vizebürgermeister

Ein Bluterguss neben dem linken Auge ziert seit Montag das Gesicht des Braunauer FPÖ-Vizebürgermeisters Christian Schilcher. Ein 24-jähriger Belgier hatte dem ÖBB-Fahrdienstleiter am Bahnhof Steindorf bei Straßwalchen einen Kopfstoß verpasst. "Ich bin für den Rest der Woche krank geschrieben", sagt der Politiker.

Der Vorfall trug sich gegen 8.45 Uhr in der Bahnhofswartehalle zu. Schilcher sah dort einen Mann neben dem Fahrkartenautomaten schlafen. "Ich hab’ ihm gesagt, dass er das nicht darf und er sich stattdessen hinsetzen soll", erklärt Schilcher. Als er die Wartehalle verließ, weil er draußen zu tun hatte, legte sich der Belgier wieder nieder. "Ich bin nochmal rein und hab’ ihn aufgefordert, aufzustehen." Der 24-Jährige entgegnete, dass er müde sei. Schilcher ermahnte ihn neuerlich - der Belgier reagierte aggressiv. "Ich bin zurückgewichen, er ist mir nach und hat mir einen Kopfstoß verpasst." Polizisten nahmen in kurz darauf fest. Sie fanden bei ihm eine Geldbörse, die er Tage zuvor am Bahnhof Spittal/Drau gestohlen hatte.

Anna Dobler und Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.