Mi, 20. Juni 2018

Urteil in D:

25.11.2016 08:55

WLAN-Nutzer müssen Router-Schlüssel nicht ändern

Internetnutzer in Deutschland müssen die Werksverschlüsselung ihres WLAN-Routers nicht ändern. Das entschied der Bundesgerichtshof am Donnerstag. Ohne Anhaltspunkte für eine Sicherheitslücke sei niemand verpflichtet, einen solchen Schlüssel zu ändern, begründeten die obersten Richter.

Anlass war der Fall einer Frau, die wegen Verletzung von Urheberrechten 750 Euro an eine Filmfirma zahlen sollte, weil ein Unbekannter über ihr WLAN einen Actionfilm illegal in einer Tauschbörse angeboten hatte.

Der Router war ab Werk mit einem individuellen Schlüssel aus 16 Ziffern nach gängigem WPA2-Standard gesichert. Den Richtern zufolge war dies völlig ausreichend, die Frau trifft deshalb laut Bundesgerichtshof keine Schuld.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.